Wintersportverband FISI trauert um Naz Lechthaler

Veröffentlicht am 24. Mai 2012

Mein lieber Freund Naz,

es ist einige Jahre her, dass wir uns über den Weg gelaufen sind. Es war irgendwo beim Skiweltcup in Gröden, der Tag ging in die Dämmerung, ich glaube, es war in der Stube des Mannschaftshotels der „Azzurri“. Du warst im Jogginganzug, kamst gerade von deiner letzten Massage-Sitzung mit den Jungs. Was hätte ein Mann deiner Größe auch anderes bestellen können, als ein großes Bier?!? Und als wär´s das Natürlichste auf der Welt, hast du gleich für den ganzen Tisch Bier mitbestellt, ganz nach dem Motto „geteilte Freude ist doppelte Freude“. Von diesem Tag an, lieber Naz, warst du nicht mehr wegzudenken für mich, als Reporter im Skiweltcup. Weltmeisterschaften in Val d´Isere und Garmisch, Weltcup-Opening in Sölden oder die Abfahrtsklassiker in Bormio und Kitzbühel – der Naz war immer da. Wenn es hektisch zuging, du hattest die Ruhe bewahrt, wenn keiner lachte, du hattest deinen Humor nicht verloren, und sofort waren die sogenannten Probleme vom Tisch, die Sicht auf die Dinge veränderte – relativierte sich, kurzum: Egal wo auf der Welt, mit dir am Tisch zu sitzen gab nicht nur mir das Gefühl, „zu Hause“ zu sein. Zuletzt geplaudert hatten wir erst vor wenigen Wochen, beim Ball des Sports im Kursaal von Meran. Statt Jogginganzug und Skihose, beide in Anzug, mit Hemd und Kravatte, wie es sich gehört. Äußerlichkeiten. Es war unsere letzte Begegnung, es waren unsere letzten Scherze, die letzten Lacher.

Als ich heute den Anruf bekommen habe, mit den üblichen Worten: „Hast du schon gehört, vom Naz?“, ging mir als Erstes durch den Kopf, der Naz hat´s getan, er ist auf eine Insel gezogen, oder auf eine Almhütte, und lebt sein Leben. Die Wahrheit aber ist eine andere. Du hast den Stecker gezogen, endgültig. Mach´s gut, lieber Naz!

Ivo

Naz Lechthaler wurde am 31. März 1955 in Schlanders geboren, er verstarb in der Nacht auf den heutigen Donnerstag in Duisburg in Deutschland an Herzversagen. Dort betreute er, wie immer im Sommer, die italienische Kanu-Nationalmannschaft. Südtirolski wünscht den Angehörigen von Naz Lechthaler in diesen schwierigen Stunden viel Kraft und Zuversicht.