Turbulente Rückkehr nach Europa für Fill und Eisath

Veröffentlicht am 7. Dezember 2010

Nach den Nordamerika-Rennen in Lake Louise und Beaver Creek haben Südtirols Skistars die Heimreise nach Europa angetreten. Im Gegensatz zum Super-G von Beaver Creek wollte dem Kastelruther Peter Fill die Heimreise aber nicht gelingen. Der Flieger am Flughafen Denver (USA) „hat den Geist aufgegeben“, wie der Super-G Vizeweltmeister auf der Internetplattform „facebook“ schreibt. Bis zum Eintreffen der Ersatzmaschine war für den Sechsten vom Super-G von Beaver Creek viel Geduld angesagt.

airbus cockpit 580x390 Turbulente Rückkehr nach Europa für Fill und EisathBlick in ein Airbus-Cockpit

Auch nicht unbedingt besser gelaufen ist der Transatlantikflug für Florian Eisath aus Obereggen. Er ist zwar am Dienstag-Nachmittag in Val d´Isere (FRA) eingetroffen, wo er am Wochenende den Riesentorlauf bestreitet. Sein gesamtes Gepäck aber liegt immer noch in Denver. Ärgerlich!

Dein Kommentar...

Alle Kommentare von Gästen werden moderiert. Also worauf wartest du noch, melde dich an, auch über Facebook.