Turbulente Rückkehr nach Europa für Fill und Eisath

Veröffentlicht am 7. Dezember 2010

Nach den Nordamerika-Rennen in Lake Louise und Beaver Creek haben Südtirols Skistars die Heimreise nach Europa angetreten. Im Gegensatz zum Super-G von Beaver Creek wollte dem Kastelruther Peter Fill die Heimreise aber nicht gelingen. Der Flieger am Flughafen Denver (USA) „hat den Geist aufgegeben“, wie der Super-G Vizeweltmeister auf der Internetplattform „facebook“ schreibt. Bis zum Eintreffen der Ersatzmaschine war für den Sechsten vom Super-G von Beaver Creek viel Geduld angesagt.

Blick in ein Airbus-Cockpit

Auch nicht unbedingt besser gelaufen ist der Transatlantikflug für Florian Eisath aus Obereggen. Er ist zwar am Dienstag-Nachmittag in Val d´Isere (FRA) eingetroffen, wo er am Wochenende den Riesentorlauf bestreitet. Sein gesamtes Gepäck aber liegt immer noch in Denver. Ärgerlich!