Skiweltcup in Rom?

Veröffentlicht am 19. Oktober 2012

Die Skiweltcup-Asse könnten schon bald auf den Spuren der römischen Gladiatoren wandeln. Wie der italienische Wintersportverband FISI berichtet, ist ein „City Event“ (Parallelbewerb, Anm. d. Red) im antiken „circus maximus“ in Rom angedacht, dort wo vor 2000 Jahren Streitwagenkämpfe ausgetragen wurden. Eine Delegation des internationalen Skiverbandes FIS unter der Leitung von Renndirektor Günther Hujara war am Donnerstag (18.10.) in Rom. Nach dem Ortsaugenschein erklärte Hujara begeistert: „Ich kann mir keinen besseren Ort für ein City Event vorstellen. Natürlich müssen noch die technischen Details für den Bau der 60 Meter hohen und 250 Meter langen Rampe geprüft werden, aber ich bin zuversichtlich“. Und FISI-Präsident Flavio Roda gab einen konkreten Zeitplan vor: „Wir müssen hart dafür arbeiten, liegen alle Genehmigungen vor, dann wird es 2014, spätestens 2015 ein City Event in Rom geben“. In der anstehenden Weltcupsaison sind zwei City Events im Programm, am 1. Jänner in München und am 29. Jänner in Moskau.

Ortsaugenschein im „circus maximus“ u. a. mit FIS-Renndirektor Günther Hujara Foto: FISI

Zugleich hat die FISI die 10 Starterinnen beim Skiweltcup Opening am Samstag, 27. Oktober in Sölden bekannt gegeben. Drei Südtirolerinnen sind im Kader: Denise Karbon, Lisa Agerer und Anna Hofer, sowie Federica Brignone, Irene Curtoni, Giulia Gianesini, Nadia Fanchini, Sabrina Fanchini, Michela Azzola und Elena Curtoni. Die Ennebergerin Manuela Mölgg ist wegen ihrer hartnäckigen Rückenschmerzen nicht dabei. Die Athletinnen werden am kommende Dienstag in Sölden eintreffen, Mittwoch und Donnerstag stehen Trainingseinheiten am Rettenbachferner im Programm. Bei den Herren gilt als sicher, dass Christof Innerhofer auf einen Start verzichten wird, mit Manfred Mölgg und Florian Eisath werden zumindest zwei Südtiroler in Sölden am Start sein. Die FIS hat indes ihre Streckenkontrolle in Sölden abgeschlossen, und grünes Licht gegeben für die den Weltcup-Auftakt am 27. und 28. Oktober in Sölden.