FISI: Flavio Roda ist neuer Präsident – drei Südtiroler im Vorstand

Veröffentlicht am 31. März 2012

Der italienische Wintersportverband FISI hat wieder einen Präsidenten. Nachdem der Verband seit dem Sommer 2011 unter kommissarischer Verwaltung von Franco Carraro stand, wurden am heutigen Samstag in Modena ein neuer Präsident und ein neuer Vorstand gewählt. Von den vier Präsidentschaftskandidaten haben es zwei in die Stichwahl geschafft, Flavio Roda aus Bologna und Lorenzo Conci aus Madonna di Campiglio. Am Ende konnte sich der Skitrainer Flavio Roda mit 55538 Stimmen klar durchsetzen gegen den Juristen Lorenzo Conci, der nur auf 40278 Stimmen gekommen ist. Somit folgt der 63-jährige Flavio Roda als neuer FISI-Präsident auf den vom Obersten Sportgericht abgesetzten Präsidenten Giovanni Morzenti. Zum befürchteten „Südtirolersterben“ im neuen FISI-Vorstand ist es nicht gekommen; mit Reinhard Schmalzl, Rainer Senoner und Alfons Thoma sitzen drei Südtiroler in den von 13 auf 10 Sitzen verkleinerten Ausschuss. Im Vorstand von Morzenti waren vier Südtiroler vertreten: Richard Weissensteiner (Vizepräsident), Reinhard Schmalzl, Alfons Thoma und Rainer Senoner. Nicht in den neuen FISI-Vorstand geschafft haben es Karen Putzer, Heinzpeter Platter und Alfred Jud.

Der neue FISI-Präsident Flavio Roda

Eine der ersten Aufgaben des neuen FISI-Präsidenten wird es sein, die Verträger mit den Trainern und Betreuern zu erneuern, denn die „Übergangsverträge“ des letzten Winters sind zum Teil schon ausgelaufen.