Ärzte geben grünes Licht: Christof Innerhofer startklar

Veröffentlicht am 11. November 2011

Jetzt ist es amtlich. Eine Woche nach dem Horrorsturz beim Super-G-Training am Stubaier Gletscher (siehe Video) ist Christof Innerhofer heute in Mailand einer letzten Kontrolle unterzogen worden. Professor Maurizio Fornari und die Ärztekommission des italienischen Wintersportverbandes FISI geben nach der Untersuchung Entwarnung; es sind keine Folgeschäden durch die Gehirnerschütterung zu erwarten, die Heilung verläuft sehr gut. Damit kann Innerhofer wie geplant am kommenden Montag mit seinen Teamkollegen nach Nordamerika fliegen. „Ich habe immer noch leichte Kopfschmerzen“, sagte der Super-G-Weltmeister nach dem Check in Mailand, „aber es ist schon viel besser als noch vor ein paar Tagen“. Daher blickt Christof Innerhofer auch zuversichtlich auf die ersten Speed-Bewerbe Ende November in Nordamerika:  „Bis zum Rennen bin ich wieder ganz  der Alte“.

Jubelpose bei der Siegerehrung der WM in Garmisch – und nach der Visite in Mailand

In Nakiska in Kanada wird sich die Speed-Truppe auf ihren Weltcup-Beginn vorbereiten. In Lake Louise stehen am 26. und 27. November mit Abfahrt und Super-G traditionell die ersten Speed-Rennen der Saison auf dem Programm.