Sochi: Maze und Gisin gewinnen historische Olympia-Abfahrt | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Sochi: Maze und Gisin gewinnen historische Olympia-Abfahrt

Veröffentlicht am 12. Februar 2014

So etwas hat es noch nie gegeben, in der Olympiageschichte des alpinen Skisports! Die Schweizerin Dominique Gisin hat mit der frühen Startnummer 8 eine solide Laufbestzeit in den russischen Schnee von Rosa Khutor geknallt, an der alle Favoritinnen gescheitert sind, von Anna Fenninger bis Lara Gut, die sich aber über die Bronzemedaille freuen darf. Mit dr hohen Startnummer 21 ging die Slowenin Tina Maze ins Rennen, die 30-Jährige lag bis zur letzten Zwischenzeit klar vor Gisin, und bei der Zieldurchfahrt leuchtete die grüne 1 auf. Aber auch die Schweizerin jubelte mit Tränen in den Augen. Abfahrtsgold für Tina Maze und Abfahrtsgold für Dominique Gisin. Erstmals in der Skigeschichte wird eine Olympiamedaille an zwei Läuferinnen vergeben. Maze und Gisin teilen sich den Titel, nicht aber die Medaille: Für solche Fälle gibt es eigene „Notfallmedaillen“. Das Olympiagold glänzt auch ein bisschen für Südtirol, im Trainerstab von Gisin arbeiten der Ultner Manuel Gamper und der Vinschger Roland Platzer. Bravo, Jungs!

Pentaphoto_69478

 

Verena Stuffer bei ihrem ersten Olympiastart in Sochi

Knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt sind die Azzurre: Daniela Merighetti wird Vierte, und verpasst Bronze um 0.17 Sekunden, Elena Fanchini verpasst mit Rang 12 die Top-10, und Verena Stuffer aus Gröden schafft mit Paltz 14 immerhin einen Achtungserfolg, auch wenn der erhoffte Sprung nach vorn ausgeblieben ist. „Es war keine schlechte Fahrt, aber auch keine wirklich gute“, bringt es Stuffer auf den Punkt, „jetzt konzentriere ich mich auf den Super-G am Samstag“. Start ist um 8 Uhr unserer Zeit.