WM: Jean-Baptiste Grange (wieder) Slalomweltmeister – Manfred Mölgg 11. | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

WM: Jean-Baptiste Grange (wieder) Slalomweltmeister – Manfred Mölgg 11.

Veröffentlicht am 16. Februar 2015

Der Slalom war der letzte Bewerb bei der Ski-WM 2015 in Vail/Beaver Creek in den USA, und es waren zwei Rennen in einem Rennen. Der erste Slalomdurchgang am heutigen Sonntag wurde vom Trainer der Norweger, Christian Mitter aus Österreich gesteckt, und es war grausig. Grausig für die Zuschauer und grausig für die Fahrer. Der Lauf war extrem rund gesteckt, die Fahrtgeschwindigkeit extrem niedrig, selbst die Besten der Besten rutschten im Skikurs-Tempo über die Ziellinie. Wer die Lust am Skifahren verlieren wollte, der musste nur den ersten Slalomdurchgang anschauen und er wurde vom „Ski-Virus“ geheilt. Den entscheidenden zweiten Durchgang steckte der Trainer der Azzurri, Stefano Costazza, und es war eine andere Welt. Ein flüssiger Lauf der zum Attackieren eingeladen hat, sodass die Slalomelite am Limit den Kurs bewältigen konnte. Für die Azzurri brachte der WM-Slalom Licht- und Schatten: Giuliano Razzoli ist im ersten Durchgang mit sehr guter Zwischenzeit ausgeschieden, im zweiten Lauf hat es Stefano Gross und den Sarner Patrick Thaler erwischt, sie lagen zur Halbzeit auf den Rängen 11 und 14. Der Enneberger Manfred Mölgg, der erst im Jänner nach seiner schweren Verletzung in den Skiweltcup zurückgekehrt ist, ging als 12. in den zweiten Lauf und belegte am Ende Rang 11.

Pentaphoto_79455

Einziger Azzurro in der Wertung: Manfred Mölgg

An der Spitze gab es ein Gemetzel, vom ersten auf den zweiten Lauf wurde das Klassement ordentlich auf den Kopf gestellt. Die beiden Deutschen Felix Neureuther und Fritz Dopfer gehen auf den Rängen 7 und 6 in die Entscheidung, wo sie nur vom Fünftplatzierten Jean-Baptiste Grange abgefangen werden. Der Weltmeister 2011 bleibt auch für die Schweden Mattias Hargin und Andre Myhrer unerreichbar, sie werden von den Plätzen 4 und 3 auf die Positionen 5 und 6 zurückgereiht, Alexander Khoroshilov aus Russland fällt von Platz 2 auf 8 zurück. Am Start steht nur mehr der Halbzeitführende Marcel Hirscher aus Österreich. Der Titelverteidiger 2013 verliert viel Zeit auf Grange, bei der letzten Zwischenzeit liegen beide fast gleichauf, im Zielhang dann fädelt der Doppelweltmeister von Vail/Beaver Creek ein. Aus dem Favoritensieg ist ein Überraschungssieg geworden, und die Deutschen holen im letzten Moment noch zwei WM-Medaillen, Silber durch Fritz Dopfer und Bronze durch Felix Neureuther.

Für die Azzurri geht die Ski-WM 2015 in Vail/Beaver Creek ohne Medaillen zu Ende, wie zuletzt 1999. Ursachenforschung, seriöse, ist angebracht. Am „falschen“ Schnee kann es nicht liegen.