WM 2013: Verkürztes Abfahrtstraining voller Überraschungen

Veröffentlicht am 8. Februar 2013

Wäre das Ergebnis des Abfahrtstrainings in Schladming das Rennergebnis von morgen Samstag, stünde die Welt Kopf. Brice Roger aus Frankreich ist Bestzeit gefahren, vor Andrej Sporn aus Slowenien und Marco Sullivan aus den USA. Auf Platz 5 folgt hinter Anderw Weibrecht aus den USA Siegmar Klotz aus Pawigl, mit einem Rückstand von 0,56 Sekunden auf Roger. Von diesem Quintett ist Sullivan der einzige, der einen Abfahrtssieg im Weltcup auf seinem Konto hat (2008 in Chamonix, Anm. d. Red.), der einzige mit einem Abfahrtsergebnis bei einer Weltmeisterschaft ist Sporn als Sechster von Garmisch 2011. Siegmar Klotz hat den heutigen Freitag als Training für die Superkombination am Montag genutzt, er ist morgen bei der WM-Abfahrt nicht dabei. Das Südtiroler WM-Aufgebot hielt sich heute bedeckt, keiner wollte sich in die Favoritenrolle drängen. Dominik Paris wurde 14., Werner Heel 16., Peter Fill und Christof Innerhofer folgen auf den Rängen 32 und 33 – der Bluff ist perfekt!

Die „Fantastischen Vier“ für die WM-Abfahrt: Paris, Innerhofer, Heel und Fill

Das Abfahrtstraining heute ist wegen der Superkombination der Damen bei der letzten Zwischenzeit gestoppt worden. Ausgerechnet im schwierigen Zielhang durften die Läufer nur mehr langsam durch die Tore rutschen. „Das ist einer WM unwürdig“, ist die einhellige Meinung der Läufer zu dieser Entscheidung des Internationalen Skiverbandes FIS. Wie es heißt, soll morgen Samstag vor dem Rennen eine Befahrung des Zielhanges eingeschoben werden – ein schwacher Trost.

Die WM-Abfahrt 2013 beginnt morgen Samstag um 11 Uhr, Titelverteidiger ist Eric Guay aus Kanada.