WM 2013: Ted Ligety holt sich in der Superkombination das nächste Gold

Veröffentlicht am 11. Februar 2013

Die Ski-WM 2013 hier in Schladming scheint zur WM von Ted Ligety zu werden. Der US-Cowboy holt nach Gold im Super-G vor einer knappen Woche auch Gold in der Superkombination am heutigen Montag. Den Grundstein dazu gelegt hat Ligety in der Abfahrt zu Mittag, mit Platz 6 war er auf Medaillenkurs, nur von klassischen Abfahrtsläufern geschlagen. Beim Nachtslalom am Abend hat sich Ligety förmlich in den eisigen und steilen Zielhang „gebissen“, zweitbeste Laufzeit brachte am Ende überlegen Platz 1, mit 1,15 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Ivica Kostelic aus Kroatien. Rang 3 sicherte sich der Führende nach der Abfahrt, Romed Baumann aus Österreich. Für Ligety ist es das erste Ergebnis der Superkombination bei einer WM, im Weltcup hat der 28-Jährige zwei vierte Plätze vorzuweisen.

Die Südtiroler hatten bei der Superkombination wenig zu lachen, Siegmar Klotz ist bereits in der Abfahrt ausgeschieden, im Slalom hat dann Christof Innerhofer eingefädelt, der Gaiser lag nach der Abfahrt in Lauerstellung auf Platz 3. Abfahrtsvizeweltmeister Dominik Paris, nach der Abfahrt knapp hinter Innerhofer auf Rang 5, hatte im Slalom kurz vor dem Ziel einen Fehler, am Ende reichte es immerhin noch für Platz 9.

Dominik Paris auf dem Weg nach Schladming

„Ich habe eine mögliche Medaille heute in der Abfahrt hergegeben. Das war keine gute Fahrt“, zieht Paris Bilanz. „Mit dem Slalom bin ich zufrieden, besser als gedacht, aber es ist eben nicht jeden Tag Sonntag.“ Christof Innerhofer hat sich über seine Ausfall geärgert: „Heute bin ich sehr traurig, ich hätte wirklich können eine Medaille gewinnen, diese Chance habe ich nicht genutzt, leider.“

Morgen Dienstag um 17 Uhr beginnt der Teambewerb, der Italienische Skiverband FISI hat Chiara Costazza und Elena Curtoni für den Paralleriesentorlauf nominiert, sowie Davide Simoncelli und Robert Nani. Denise Karbon und Matteo Marsaglia sitzen auf der Ersatzbank.