WM 2013: So bereiten sich Karbon, Mölgg und Co. auf Schladming vor

Veröffentlicht am 11. Februar 2013

Während für Abfahrts-Vizeweltmeister Dominik Paris, Christof Innherhofer und Siegmar Klotz die Ski-WM in Schladming mit der Superkombination am heutigen Montag nach einer Woche zu Ende geht, sind die Technikerinnen und Techniker noch in der WM-Vorbereitung. Manfred und Manuela Mölgg haben zu Hause in Enneberg eine Trainingseinheit eingeschoben, zudem hat Manuela Mölgg am vergangenen Freitag den Europacup-Slalom in Innichen bestreiten (Platz 24, Anm. d. Red.). Denise Karbon hat sich mit ihren Teamkolleginnen Chiara Costazza und Irene Curtoni  in Vigo di Fassa im Trentino den WM-Feinschliff geholt, Karbon wird morgen Dienstag auch den Teamevent bestreiten. Der WM-Riesentorlauf der Damen steht am Donnerstag, 14. Februar auf dem Programm, am Samstag 16. Februar folgt der Slalom, Denise Karbon (Riesentorlauf) und Manuela Mölgg (Slalom und Riesentorlauf) sind die beiden einzigen Starterinnen aus Südtirol. Der bisherige Winter war für beide nicht ideal. Mit den Plätzen 7 zum Saisonauftakt in Sölden und 10 zuletzt in Maribor hat sich Karbon bisher unter Wert verkauft, und bei Manuela Mölgg dominieren (noch) die Ausfälle, Rang 12 im Riesentorlauf und 14 im Slalom sind eindeutig zu wenig. Beide Läuferinnen sind also nicht in der Favoritenrolle, haben keinen Druck und können unbeschwert ihre Trümpfe ausspielen – vielleicht das Rezept für eine WM-Überraschung. 2003 in St. Moritz und 2007 in Are gewann Denise Karbon Silber und Bronze im Riesentorlauf.

Denise Karbon: Schladming ist ihre 6. WM

Bei den Herren sind die Medaillenhoffnungen in Slalom und Riesentorlauf eindeutig größer. Manfred Mölgg hat im Riesentorlauf einen 2. Platz auf seinem Konto (Sölden), und einen 3. Platz im Slalom (Adelboden). Patrick Thaler kommt mit einem 5. und einem 6. Platz zum WM-Slalom nach Schladming. Für den Sarner ist es die dritte WM-Teilnahme, nach 2007 und 2009, Platz 7 sein bisher bestes Ergebnis (Val d´Isere 2009).

Patrick Thaler erlebt mit 35 Jahren seinen zweiten Frühling

Manfred Mölgg war schon bei vier Weltmeisterschaften dabei, er hat zwei Medaillen gewonnen. 2007 in Are wurde er Vizeweltmeister im Slalom, 2011 in Garmisch holte er im Slalom die Bronzemedaille.

Das WM-Slalomteam der Azzurri trainiert in den nächsten Tagen in Pozza di Fassa und am Passo San Pellegrino. Nächste Woche bereiten sich die Riesentorläufer in Ravascletto auf den WM-Auftritt in Schladming vor. Am Freitag, 15. Februar tragen die Herren ihren WM-Riesentorlauf aus, mit dem Slalom am Sonntag, 17. Februar, geht die Ski-WM 2013 zu Ende.