WM 2013: Azzurre beim Super-G in der Außenseiterrolle

Veröffentlicht am 4. Februar 2013

Der Kampf um die WM-Medaillen in Schladming kann beginnen. Die Eröffnungsfeier ist Geschichte, jetzt sind die insgesamt 670 Athletinnen und Athleten aus 70 Nationen am Wort. Mit dabei sind auch 9 Südtiroler. Beim ersten Bewerb, dem Super-G der Damen am Dienstag, sind allerdings keine Südtirolerinnen dabei. Hanna Schnarf aus Olang ist verletzt, Verena Stuffer aus Gröden wurde nicht in den WM-Kader berufen, ebenso Lisa Agerer vom Reschen. Das Team der Azzurre besteht aus Daniela Merighetti, Elena Curtoni, Nadia Fanchini und der jungen Sofia Goggia. Vor zwei Jahren, bei der WM in Garmisch-Partenkirchen ging der Sieg an Elisabeth Görgl aus Österreich, beste Azzurra war Elena Curtoni auf Rang 6, Daniela Merighetti wurde Neunte. Ein ähnliches Ergebnis ist auch diesmal realistisch, Platz 9 ist das beste Saisonergebnis von Curtoni, Rang 15 von Merighetti. Die Saisonsiegerinnen sind Lindsey Vonn (Lake Louise und St. Moritz), Tina Maze (St. Anton) und Viktoria Rebensburg (Cortina). Eine heiße Anwärterin auf Gold ist zudem Anna Fenninger aus Österreich.

Die „Modefarben“ in Schladming: Gold, Silber und Bronze

Die Hangbefahrung am heutigen Montag wurde gestrichen, der Neuschnee hat die Piste aufgeweicht. Für den Dienstag sind die Wetterprognosen für Schladming besser. Der WM-Super-G der Damen beginnt um 11 Uhr.