Windspiele in Norwegen: Svindal greift nach Abfahrtskugel – Paris Neunter

Veröffentlicht am 2. März 2013

Vom Reservestart aus ist in Kvitfjell am heutigen Samstag die letzte Weltcupabfahrt dieser Saison vor dem Finale in Lenzerheide gestartet worden. Grund für die Verkürzung der Strecke waren, wie schon im Training, die starken Windböen. Den besten Riecher in dieser Windlotterie hatte Adrien Theaux aus Frankreich, der 29-Jährige feiert seinen zweiten Abfahrtssieg, nach Lenzerheide 2011. Auf Platz 2 Lokalmatador Aksel Lund Svindal, der damit seine Führung in der Abfahrtswertung von 10 auf 58 Punkte ausgebaut hat. Dritter auf der Olympia-Strecke 1992 geworden ist Klaus Kröll aus Österreich, der auf Platz 2 in der Abfahrtswertung geklettert ist. Dominik Paris hat sich im Ziel geärgert, über seine Performance: Vor allem ein, vielleicht vom Wind verursachter, Wackler im Zielschuss hat den 23-Jährigen viel Geschwindigkeit gekostet, der sich mit Rang 9 begnügen muss. Auf Rang 6 fehlen Paris nur 6/100 Sekunden, dieser Rückstand geht eindeutig auf das Konto dieses Fehlers. Der Vizeweltmeister liegt 2 Punkte hinter Kröll auf Rang 3 der Abfahrtswertung. Stärker als erwartet die Leistung von Christof Innerhofer, der Gaiser wurde knapp hinter Paris Zehnter, und bleibt damit ebenfalls im Rennen um die Abfahrtskugel, mit 69 Punkten Rückstand, auch wenn die Vorentscheidung heute gefallen ist, und Svindal bereits nach der Kugel greift.

Mitten drin im Kampf um die Abfahrtskugel: Christof Innerhofer

Ein paar kleinere Fehler und Wind haben Werner Heel auf Rang 14 gebracht, Siegmar Klotz und Peter Fill folgen auf den Plätzen 19 und 22. Bester der Azzurri ist Silvano Varettoni auf Platz 5, für den Absolvent der Sportoberschle Mals das beste Ergebnis im Weltcup. Er verpasst die Qualifikation für das Finale in Lenzerheide um magere 3 Punkte. Mit dabei sind Paris, Innerhofer, Heel und Fill, Klotz hat es nicht geschafft. Morgen steht in Kvitfjell der Super-G auf dem Programm.