Wengen: Patrick Thaler zündet den Slalom-Turbo

Veröffentlicht am 19. Januar 2014

Mit seinen 35 Jahren ist der Sarner Patrick Thaler der Oldie im Skizirkus, im Slalom aber ist er weiter eine Bank. Nach dem ersten Durchgang beim Slalomklassiker von Wengen am heutigen Sonntag lag Thaler noch auf Rang 12, im entscheidenden zweiten Lauf spielte der Sarner seine Technik aus und verbesserte sich auf Platz 5. Damit ist Patrick Thaler in allen bisherigen Slaloms dieser Saison ins Ziel gekommen, und war nie schlechter als Elfter.

SKI ALPIN - FIS WC Wengen, Slalom, Herren

 

Der Oldie im Stangenwald: Patrick Thaler       Foto: GEPA pictures/ Wolfgang Grebien

Als Zehnter beendet Manfred Mölgg den Wengen-Slalom, und verlässt den Schweizer Nobelskiort mit einem weinenden und einem lachenden Auge, immerhin war der Enneberger zur Halbzeit noch Sechster. Nicht nach Wunsch läuft es für Riccardo Tonetti, der Bozner ist im ersten Durchgang ausgeschieden.

Als Sieger verlässt der Franzose Alexis Pinturault Wengen, er hat im zweiten Durchgang Laufbestzeit erzielt und sich damit von Zwischenrang 7 auf 1 katapultiert. Platz 2 holt sich der Deutsche Felix Neureuther, zur Pause noch Dritter, und der Halbzeitführende Marcel Hirscher aus Österreich muss sich nach einem Husarenritt im Entscheidungslauf mit Platz 3 begnügen.

Der Skiweltcup zieht jetzt nach Kitzbühel, wo ab Freitag eine Superkombination, eine Abfahrt und ein Slalom auf dem Programm stehen. Noch aber bereitet die dünne Schneedecke den Organisatoren Kopfzerbrechen.