Vier Südtiroler beim Weltcup-Opening in Sölden am Start

Veröffentlicht am 24. Oktober 2014

Das Verletzungspech vom Sommer zeigt sich jetzt erstmals im Kader für das Skiweltcup-Opening in Sölden an diesem Wochenende. Bei den Herren fallen die beiden Fixstarter Manfred Mölgg und Alex Zingerle verletzungsbedingt aus, und bei den Damen fehlt Sölden-Siegerin Denise Karbon, die im Frühjahr ihre glänzende Karriere beendet hat. Damit sind (nur) zwei Südtirolerinnen am Start, Manuela Mölgg und Karoline Pichler. Mölgg hat einen Podestplatz vorzuweisen, mit Rang 3 in Sölden im Jahr 2010, während Pichler bisher nur einen Riesentorlauf im Weltcup bestritten hat, im Dezember 2013. Bei den Herren führt Florian Eisath das kleine Feld der Südtiroler an, mit Platz 11 zum Weltcup-Auftakt im Jahr 2012. Seine Weltcup-Premiere feiert hingegen Simon Maurberger aus dem Ahrntal, der 19-Jährige aus dem C-Kader bestreitet sein erstes Weltcuprennen.

Pentaphoto_65220

Florian Eisath im Vorjahr in Sölden

Bei den Damen sind insgesamt 10 Azzurre am Start, neben Mölgg und Pichler sind das Nicole Agnelli, Marta Bassino, Irene Curtoni, Elena Curtoni, Nadia Fanchini, Sabrina Fanchini, Federica Brignone und Francesca Marsaglia. Bei den Herren sind 9 Startplätze frei, neben Eisath und Maurberger sind Roberto Nani, Luca De Aliprandini, Giovanni Borsotti, Max Blardone, Davide Simoncelli, Matteo Marsaglia und Mattia Casse in Södlen dabei.

Die Damen starten am Samstag um 09 Uhr 30 in den neuen Weltcupwinter, der zweite Durchgang beginnt um 12 Uhr 45. Am Sonntag folgen die Herren, zur gleichen Zeit.