Trotz Schnittverletzung: Innerhofer in der Wengen-Superkombination auf Rang 4 | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Trotz Schnittverletzung: Innerhofer in der Wengen-Superkombination auf Rang 4

Veröffentlicht am 14. Januar 2011

Der Kroate Ivica Kostelic hat bei der ersten Superkombination dieser WM-Saison heute in Wengen in der Schweiz seine Allrounder-Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Nach dem Abfahrtslauf auf der verkürzten „Lauberhorn“-Strecke lag Kostelic schon auf dem guten 5. Rang, vor Abfahrtsgurus wie Bode Miller (USA), Peter Fill aus Kastelruth, oder Gröden-Sieger Silvan Zurbriggen (SUI). Im entscheidenden Slalom-Durchgang am Nachmittag hat Kostelic dann seine Trümpfe voll ausgespielt: Auf der immer schlechter werdenden Piste fand der Kroate die Ideallinie durch die Wannen, und setzte sich mit Laufbestzeit im Slalom klar an die Spitze der Kombinations- und Gesamtweltcup-Wertung. Auf Platz 2 der Gesamtweltcup-Sieger 2009/2010 Carlo Janka aus der Schweiz, auf Rang 3 folgt Aksel Lund Svindal aus Norwegen. Christof Innerhofer, der Führende nach dem Abfahrtslauf, hatte Pech: Auf dem Weg zum Slalomstart kam der Gaiser zu Sturz, prallte gegen einen Holzzaun, prellte sich den linken Arm und schlitze sich Anorak auf. Innerhofer biss im Slalom auf die Zähne, und bis auf ein paar Unsicherheiten zeigte der 26-Jährige eine tadellose Slalomleistung. Am Ende fehlten Christof Innerhofer 19 Hundertstel auf das Podest.

Knapp am Podest vorbei: Christof Innerhofer hat seine Allrounder-Qualitäten in Wengen unter Beweis gestellt

Auf Rang 11 konnte sich Peter Fill aus Kastelruth platzieren, der die beste Zeit der Azzurri im Slalom schaffte. Siegmar Klotz aus Pawigl/Lana holte mit Rang 18 wichtige Weltcup-Punkte, Stefan Thanei aus Burgeis wurde 22. Der Passeirer Werner Heel hat die Kombinations-Abfahrt auf Rang 13 beendet, für ihn war es ein Test für die morgige Spezialabfahrt.  Domink Paris aus Ulten, Andy Plank aus Sterzing, Patrick Staudacher aus Pflersch und Hagen Patscheider aus Langtaufers sind in der Kombinations-Abfahrt ausgeschieden.

Morgen Samstag folgt in Wengen der Abfahrtsklassiker, auf der längsten Abfahrtsstrecke der Welt, am Sonntag steht der Slalom auf dem Programm.