Training Gröden: Werner Heel mischt mit – Plank gestürzt

Veröffentlicht am 12. Dezember 2012

Der Passeirer Werner Heel ist der letzte Sieger eines Weltcuprennens in Gröden, 2008 hatte der 30-Jährige den Super-G auf der Saslong gewonnen. Seit dem Materialwechsel im Sommer, von Head zu Atomic, zeigt seine Formkurve wieder nach oben, und dieser Trend scheint sich in Gröden fortzusetzen. Beim ersten Abfahrtstraining am heutigen Mittwoch ist Heel auf Platz 4 gefahren. Bestzeit erzielt hat Aksel Lund Svindal aus Norwegen in einer Zeit von 1:58.73 Minuten, vor Abfahrtsweltmeister Eric Guay aus Kanada und Abfahrts-Weltcupsieger Klaus Kröll aus Österreich.  Dominik Paris, Christof Innerhofer und Siegmar Klotz reihen sich auf den Rängen 19, 23 und 27 ein. Peter Fill wurde 33., er war jedoch bis zur letzten Zwischenzeit schneller als der Führende Svindal, und hat dann Tempo aus seiner Fahrt genommen. Für die Qualifikanten Hagen Patscheider und Andy Plank ist es nicht gut gelaufen: Patscheider wurde 57., Andy Plank ist gestürzt und hat sich dabei die Schulter angeschlagen.

Damit liegen im Kampf um die letzten freien Startplätze im Kader der Azzurri Silvano Varettoni (heute Platz 10) und Paolo Pangrazzi (heute Platz 35) vor den beiden Südtirolern Patscheider und Plank.

Morgen Donnerstag gibt es das Abschlusstraining in Gröden, am Freitag folgt der Super-G, am Samstag die Abfahrt. Die Wetteraussichten sind allerdings alles andere als ideal: Bereits für Freitag werden erste Schneeflocken erwartet, am Samstag wird es aus heutiger Sicht Schnee, Schneeregen, Nebel und Wind geben.