Tina Maze ist auch in der Superkombi das Maß aller Dinge – Azzurre verpassen Top 10 knapp

Veröffentlicht am 7. Dezember 2012

Die Slowenin Tina Maze drückt dem Skiweltcup im WM-Winter 2013 ihren Stempel auf. Die 29-Jährige hat auch die heutige Superkombination in St.Moritz in der Schweiz gewonnen, aus Super-G und Slalom, mit Bestzeit in beiden Läufen. Für Maze ist es der dritte Sieg nach sieben Rennen, hinzu kommt noch der dritte Platz in Aspen beim Slalom. Platz 2 in der ersten Superkombi in dieser Saison geht an Nicole Hosp aus Österreich, vor ihrer Teamkollegin Kathrin Zettel. Für die Azzurre gab es heute wenig zu holen: Elena Curtoni wurde 12., die 21-Jährige war zur Halbzeit auf Platz 15, und konnte sich mit einer sehr soliden Fahrt im Slalom um drei Positionen verbessern. Auf den Plätzen 17, 18 und 22 folgen Daniela Merighetti, Federica Brignone und Francesca Marsaglia. Elena Fanchini und Lisa Agerer vom Reschen holen mit den Rängen 26 und 27 noch ein paar Weltcuppunkte, und als 30. gerade noch einen Punkt nimmt Camilla Borsotti mit nach Hause.

Platz 12 in der Superkombi: Elena Curtoni

Morgen folgt in St. Moritz der Super-G, am Sonntag steht der Riesentorlauf im Programm. Im Super-G sind mit Lisa Agerer und Verena Stuffer zwei Südtirolerinnen am Start, im Riesentorlauf werden Denise Karbon, Manuela Mölgg und Lisa Agerer ins Rennen gehen. Und die Herren bestreiten morgen in Val d´Isere einen Slalom, mit Manfred Mölgg und Patrick Thaler. Am Sonntag folgt der Riesentorlauf mit Mölgg und Florian Eisath.