Superkombination Sochi: Innerhofer und Fill in Top-10

Veröffentlicht am 12. Februar 2012

Versöhnlicher Abschluss der Sochi-Premiere für Christof Innerhofer und Peter Fill. In der möglicherweise letzten Superkombination der Geschichte fuhr Innerhofer auf Rang 8, Fill schaffte Rang 10. Nach dem Abfahrtsdurchgang lag Fill auf Rang 9, im Slalom allerdings hatte der Kastelruther mehrere schwere Fehler, dennoch reichte es für sein zweitbestes Kombi-Ergebnis in dieser Saison, nach Rang 8 vor einer Woche in Chamonix. Einen sehr guten Slalom gezeigt hat Christof Innerhofer, der Gaiser konnte sich im Endklassement von Rang 16 nach der Abfahrt auf Platz 8 verbessern. Die Gesamtwertung der Superkombination beschließen Innerhofer und Fill auf den Rängen 9 und 17.

Christof Innerhofer zeigt in Sochi seine Qualitäten als Allrounder

Bester Azzurro nach dem Abfahrtslauf heute war der Ultner Dominik Paris mit Rang 3, aber wie schon vor einer Woche in Chamonix ist Paris auch heute im Slalomdurchgang nicht ins Ziel gekommen. Paris liegt in der Superkombinationswertung gleicht hinter Fill auf Platz 18. Der vierte Südtiroler im Bunde, Siegmar Klotz, konnte erneut auf der Olzmpia-Abfahrt 2014 überzeugen. Nach dem Abfahrtslauf lag der Pawigler auf Rang 14, im technisch schwierigen Slalomdurchgang rutschte Klotz allerdings schon nach wenigen Toren am Innenski aus. In der Gesamtwertung der Superkombination schaffte der 24-Jährige Platz 23. Die Azzurri haben heute in der Superkombination groß aufgezeigt. Matteo Marsaglia, nach der Abfahrt nur auf Rang 13, zeigte eine ausgezeichneten Slalom, der 26-jährige Römer verbesserte sich auf Rang 4. Für Marsaglia ist es das bislang beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Auch der 22-jährige Mattia Casse freut sich als 15. über sein bestes Weltcup-Ergebnis. Neben Paris und Klotz ebenfalls nicht ins Ziel gekommen ist Paolo Pangrazzi, nach dem Abfahrtslauf lag der 24-jährige aus Tione im Trentino auf Rang 17.

Peter Fill hat seinen Humor nicht verloren

Den Sieg in der Superkombination holte sich heute der Kroatische Allrounder Ivica Kostelic, mit überlegener Laufbestzeit im Slalom, vor Beat Feuz aus der Schweiz, der nach der Abfahrt in Führung lag. Kostelic vor Feuz ist auch das Ergebnis der Gesamtwertung der Superkombination.