Super-G: Sandro Viletta Überraschungssieger in Beaver Creek – Innerhofer bester Südtiroler | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Super-G: Sandro Viletta Überraschungssieger in Beaver Creek – Innerhofer bester Südtiroler

Veröffentlicht am 3. Dezember 2011

Zweiter Bewerb, zweiter Sieger. Im Super-G ist die Liste der Sieganwärter derzeit lang, und der Schweizer Sandro Viletta hat für eine handfeste Überraschung gesorgt. Bei leichtem Schneefall auf der „Birds of Prey“-Piste in Beaver Creek (USA) hat Viletta mit der hohen Startnummer 30 das Rennen vom Start bis in Ziel dominiert, und feierte seinen ersten Weltcupsieg. Rang 2 ging an den Super-G-Sieger von Lake Louise Aksel Lund Svindal, der lange wie der sichere Sieger ausgesehen hatte, Rang 3 an den Schweizer Beat Feuz. Wegen einer ausgeprägten Flugangst hat der 25-jährige Sandro Viletta die Nordamerika-Rennen bisher gehasst, dies dürfte sich mit heute ändern. Nach oben zeigt die Formkurve bei den Südtirolern, allen voran bei Weltmeister Christof Innerhofer. Die Nachwehen der Gehirnerschütterung klingen ab, mit einer soliden Fahrt kam der Gaiser auf Rang 13, zwei Ränge hinter Matteo Marsaglia (11.), der sein bislang bestes Super-G-Ergebnis erreicht.

Christof Innerhofer kämpft sich ins Ziel

Bis zur zweiten Zwischenzeit mit der Spitze mitgehalten hat Peter Fill, ab dann hat der Kastelruther aber kontinuierlich Zeit eingebüßt, im Ziel reichte es für Platz 25. Erneut stark Siegmar Klotz aus Pawigl, der mit Startnummer 66 auf Rang 30 vorgefahren ist. Hagen Patscheider aus Langtaufers verpasste als 34. die Weltcuppunkte knapp, und Positives sehen heißt es für Werner Heel, der ähnlich wie Fill im oberen Streckenteil vorne dabei war. Heel hatte dann aber bei der Steilhang-Ausfahrt einen schweren Fehler, verlor viel Geschwindigkeit für die Flachpassage, und sein Rückstand wuchs bis ins Ziel auf über 2 Sekunden und Rang 35 an. Heel hat aber gezeigt, dass er auf dem richtigen Weg ist. Patrick Staudacher kann sich über Rang 48 nicht freuen, ebenso wenig Mattia Casse über Rang 53, und Dominik Paris wurde, nach seiner unterdurchschnittlichen Fahrt gestern, von Cheftrainer Claudio Ravetto nicht aufgestellt.

Morgen steht in Beaver Creek der Riesentorlauf der Herren im Programm (17 Uhr 45/20 Uhr 45), u.a. mit Manfred Mölgg und Florian Eisath.