Super-G Garmisch: Hanna Schnarf Achte – Julia Mancuso gewinnt

Veröffentlicht am 5. Februar 2012

Von vielen Ausfällen geprägt war der heutige Super-G der Damen in Garmisch-Partenkirchen. Von den 52 Starterinnen im WM-Ort 2011 sind 14 nicht ins Ziel gekommen, prominenteste Opfer waren Lindsey Vonn aus den USA und Tina Maze aus Slowenien. Von den Azzurre hat nur Elena Fanchini nicht das Ziel erreicht. Den Sieg holte sich die Vizeweltmeisterin im Super-G, Julia Mancuso aus den USA, 0,13 Sekunden vor Anna Fenninger aus Österreich, und 0,45 Sekunden vor der Liechtensteinerin Tina Weirather. Für Mancuso ist es der erste Weltcupsieg im Super-G seit Cortina d´Ampezzo 2007. Hinter ihrem Sieg stand für einige Zeit ein Fragezeichen, weil die 28-Jährige im Ziel einen Ski vor der roten „Sperrlinie“ abgeschnallt hatte, was laut Reglement verboten ist. Das auf Hawaii lebende Skigirl gab an, sie sei vom Kameramann behindert worden, und habe deswegen vor der Linie gestoppt. Rückendeckung bekommen hat Mancuso von der Zweitplatzierten Anna Fenninger. „So will ich nicht gewinnen“, erklärte die Salzburgerin, und der Österreichische Skiverband legte keinen Protest ein. Der Österreichischen Skilegende Hermann Mair war allerdings in Val d´Isère ein Sieg aberkannt worden, genau wegen dieses Vergehens. Eine starke Leistung gezeigt haben die Juniorenweltmeisterin im Super-G, Elena Curtoni, mit Rang 5, und Hanna Schnarf aus Olang mit Rang 8. Beide Läuferinnen haben sich von den vielen Ausfällen und den Tücken des Kurses nicht beeindrucken lassen, haben volles Risiko genommen und wurden dafür belohnt.

 

Auch im Super-G beste Südtirolerin: Hanna Schnarf Foto: GEPA pictures/ Thomas Bachun

Daniela Merighetti schaffte mit Rang 9 ebenfalls den Sprung in die Top-10. Auf den Rängen 23 und 24 folgen Francesca Marsaglia und Camilla Borsotti, die Grödnerin Verena Stuffer wurde 27., und als 31. nur um 2/100 Sekunden die Weltcup-Punkte verpasst hat die Vinschgerin Lisa Agerer. Wegen gesundheitlichen Problemen auf einen Start verzichtet hat heute Lucia Recchia aus Dietenheim.

Der alpine Skiweltcup der Damen feiert in den kommenden zwei Wochenenden zwei Premieren: Ab Freitag ist der Skiweltcup erstmals in Andorra zu Gast, mit zwei Riesentorläufen und einem Slalom, eine Woche später geht es in Sochi in Russland weiter, im Olympia-Ort 2014 stehen Abfahrt, Super-G und Superkombination auf dem Programm.