Südtirolerinnen gehen im Regen von Flachau unter

Veröffentlicht am 14. Januar 2014

Der Nachtslalom von Flachau wurde von Regen und Schnee begleitet, bei diesem Wetter sind die Azzurre sprichwörtlich baden gegangen. Als einzige Läuferin für den zweiten Durchgang der besten 30 qualifiziert hat sich Chiara Costazza, und das, obwohl die Slalomspezialistin aus Pozza zwei schwere Fehler gemacht hatte, den ersten bereits nach drei Toren. Immerhin reichte es für Rang 26 zur Pause, im entscheidenden zweiten Lauf ging es ohne groben Fehler, und die 29-Jährige verbesserte sich auf Platz 17. Anders die beiden Südtirolerinnen Manuela Mölgg und Sarah Pardeller, sowie der Rest der Truppe. Pardeller ist ausgeschieden, und Mölgg konnte die letzte Chance für das Olympiaticket nicht nutzen, die Ennebergerin schaffte es nicht in die Top-30. Mit der hohen Startnummer 70 reichte es nur für Platz 49, unmittelbar hinter ihrer Teamkollegin Sabrina Fanchini, die mit Nummer 72 gestartet war. Michela Azzola und Federica Brignone verpassten die Quali ebenso, Brignone mit Rang 32 knapp.

SKI ALPIN - FIS WC Bormio, Slalom, Damen

Hat in Flachau nicht das Ziel gesehen: Sarah Pardeller

Dafür war der Nachtslalom eine Machtdemonstration der 18-jährigen Weltmeisterin Michaela Shiffrin aus den USA. Nach dem ersten Durchgang schon hatte Shiffrin einen Vorsprung von 1,09 Sekunden, am Ende waren es 0,83 Sekunden auf Frida Hansdotter aus Schweden. Platz 3 geht an ihre Teamkollegin Maria Pietilae-Holmner.

Der Skiweltcup übersiedelt jetzt nach Cortina, die aktuellen Schneefälle beeinflussen das Programm bislang nicht. Für Donnerstag und Freitag stehen die Trainingsläufe an, am Samstag um 10 Uhr 30 folgt der Abfahrtsklassiker. Am Sonntag geht es weiter mit dem Super-G, Start ist um 11 Uhr 30. Damen-Cheftrainer Raimund Plancker hat drei Läuferinnen nominiert: Hanna Schnarf, Verena Stuffer und Karoline Pichler.