Südtirolerinnen müssen Slalom in Are abhaken und vergessen – Premierensieg für Shiffrin

Veröffentlicht am 20. Dezember 2012

Eine Nullnummer produziert hatten die Südtirolerinnen gestern beim Nachtriesentorlauf in Are in Schweden, und der Nachtslalom am heutigen Donnerstag war eine Kopie mit Stempelmarke. Drei Südtirolerinnen waren am Start: Manuela Mölgg, die durch ihre hartnäckigen Rückenschmerzen einen enormen Trainingsrückstand aufweist, Nicole Gius, die um ihren Verbleib im Weltcup kämpfen muss, und die junge Lisa Agerer in ihrer zweiten Weltcupsaison. Für Mölgg war der erste Durchgang schon nach 15 Sekunden vorbei, beim ersten Geländeübergang hat sie ein Schlagloch übersehen, blieb auf der Kante hängen und schaffte das darauffolgende Tor nicht mehr. Für Mölgg, die zuletzt eine aufsteigende Form vorweisen konnte, der zweite Ausfall in zwei Tagen.

Unrühmliches Ende eines Arbeitstages: Manuela Mölgg nach ihrem Ausfall

Nicole Gius kam mit den Bedingungen im WM-Ort 2007  nicht klar, sie beendete den ersten Durchgang auf Rang 41, mit 4 Sekunden Rückstand auf die Halbzeitführende Frida Hansdotter aus Schweden. Damit steht für die 32-jährige Stilfserin ein großes Fragezeichen hinter ihrem Verbleib im Weltcup. Lisa Agerer muss mit Rang 48 weiter auf ein brauchbares Slalomergebnis warten, der Riesentorlauf- und Super-G-Spezialistin fehlt einfach noch die Erfahrung in dieser Disziplin.

Für den zweiten Durchgang qualifiziert haben sich nur Irene Curtoni und Chiara Costazza. In der Endabrechnung konnte sich Curtoni von Rang 15 auf 12 verbessern, Costazza von 25 auf 19.

Der Sieg ging an den US-Teenie Mikaela Shiffrin, die 17-Jährige feiert in 1:45,36 Minuten ihren ersten Weltcupsieg, 0,29 Sekunden vor der Halbzeitführenden Frida Hansdotter. Platz 3 geht an die überragende Slowenin Tina Maze. Der einzige Erfolg aus Südtiroler Sicht: Wendy Holdener aus der Schweiz, die von Luis Prenn aus dem Pustertal trainiert wird, freut sich mit Rang 10 über ihr bislang bestes Weltcupergebnis.

Die Skidamen haben jetzt ein paar Tage „Weihnachtsferien“, die Chance auf Rehabilitation für Mölgg und Co. gibt es am 28. und 29. Dezember am Semmering in Österreich, mit einem Riesentorlauf und einem Slalom.