Stubai: Weltmeister Christof Innerhofer schwer gestürzt

Veröffentlicht am 3. November 2011

Schlechte Nachrichten vom Stubaier Gletscher (AUT). Beim Super-G-Training der Speed-Truppe ist der Weltmeister von Garmisch in dieser Disziplin, Christof Innerhofer, heute schwer gestürzt. Der 27-Jährige aus Gais hat in einer schnellen Passage die Kontrolle über seine Ski verloren, und schlug mit dem Kopf hart auf dem Eis auf. Wie der italienische Wintersportverband FISI mitteilt, war Innerhofer ständig bei Bewusstsein, klagte aber über starke Kopfschmerzen. Sofort wurde der FISI-Sportler des Jahres 2011 mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Bruneck gebracht, und untersucht. Laut ersten Diagnosen zog sich „Inner“ ein Schädeltrauma zu, die Ärzte schließen weitere Komplikationen aus, behalten ihn aber zur Beobachtung zumindest für eine Nacht auf der Station. Zudem stellten die Ärzte eine heftige Prellung und Stauchung im linken Knie fest, eine weitere Untersuchung morgen soll Klarheit schaffen über den Grad dieser Verletzung. Der Rest der Truppe mit Werner Heel, Peter Fill, Patrick Staudacher, Dominik Paris, Hagen Patscheider, Siegmar Klotz und Matteo Marsaglia beendet am Samstag das Speed-Training am Stubaier Gletscher.

Christof Innerhofer in seinem Element

Ebenfalls im Krankenhaus gelandet ist heute Irene Curtoni. Die 26-Jährige klagte beim Skitraining in Madesimo (Lombardei) über starke Rückenschmerzen, in Mailand unterzog sie sich einer Magnetresonanz. Curtoni muss ein paar Tage pausieren.

Südtirolski wünscht beiden Athleten eine rasche, und gute Besserung!