St. Moritz: Feuz gewinnt Super-G, Kilde gewinnt Kugel

Veröffentlicht am 17. März 2016

Beat Feuz ist in den Speedbewerben beim Saisonfinale in St. Moritz nicht zu stoppen: Der Schweizer gewinnt 24 Stunden nach der Abfahrt auch den Super-G. Am heutigen Donnerstag setzt sich Feuz um 0,1 Sekunden gegen zwei Norweger durch. Platz 2 teilen sich Aleksander Aamod Kilde und Kjetil Jansrud. Damit gewinnt Kilde die kleine Kristallkugel in der Super-G Wertung, vor Jansrud und dem verletzten Aksel Lund Svindal. Die Norweger sind damit eindeutig die stärkste Super-G Nation der Welt. Peter Fill kann nach seiner Abfahrtskugel gestern endlich wieder beruhigt Skifahren, er beendet das Rennen auf Platz 7, Christof Innerhofer landet auf Platz 13. Die anderen Azzurri sind ausgeschieden, Dominik Paris war wegen seiner Muskelverletzung nicht am Start. In der Super-G Wertung belegen Fill, Paris und Innerhofer die Ränge 9 bis 11.

SANKT MORITZ,SWITZERLAND,17.MAR.16 - ALPINE SKIING - FIS World Cup Final, Super G, men. Image shows Kjetil Jansrud, Aleksander Aamodt Kilde (NOR) and Beat Feuz (SUI). Picture shot with a Canon EOS-1D X Mark II sample. Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Drei Größen im Super-G: Jansrud, Kilde, Feuz Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Damit ist für die Speedfahrer eine sehr sehr erfolgreiche Saison zu Ende. Morgen folgt in St. Moritz der Teambewerb. Am Wochenende stehen Riesentorlauf und Slalom auf dem Programm.