Sölden: Denise Karbon ist die moralische Siegerin

Veröffentlicht am 26. Oktober 2013

Alle großen Skinationen haben Grund zum Jubeln, nach dem gelungenen Saisonauftakt am heutigen Samstag in Sölden. Die Schweizerin Lara Gut feiert ihren ersten Weltcupsieg im Riesentorlauf, mit einer souveränenen Leistung besonders im ersten Durchgang. Für die Schweizerinnen ist es der erste Sieg in Sölden überhaupt, und maßgeblich Anteil daran haben die Trainer Manuel Gamper (Ulten) und Luis Prenn (Innichen). Das ist aber nicht der wahre Grund dafür,  dass auch wir Südtiroler mit stolzer Brust in die unzähligen Après-Ski Hütten strömen können: Denise Karbon, vor sieben Monaten noch im Krankenhaus von Chur am Bein operiert, hat der gesamten Skiwelt gezeigt, dass sie zu den ganz Großen ihrer Zunft gehört. Nach dem ersten Durchgang lag Karbon als zweitbeste der Azzurre auf Rang 13, im entscheidenden zweiten Durchgang hatte sie im oberen Streckenteil noch alle Chancen auf einen Top-10-Platz, im extrem schwierigen Steilhang haben dann aber die Kastelrutherin Mut und Kraft verlassen. Unterm Strich hat die 33-Jährige alles richtig gemacht, und mit Platz 19 ist sie immerhin gemeinsam mit Teamkollegin Nadia Fanchini (Rang 14) die einzige Azzurra in den Top-20, nur die Winzgkeit von 1/100 Sekunde hiner Vorjahressigerin Tina Maze.

Denise Karbon hat mit Rang 19 viel Selbstvertrauen getankt

Federica Brignone wurde bei ihrem Comeback-Rennen 25., während sich die Südtirolerinnen Manuela Mölgg und Lisa Agerer nicht für den zweiten Durchgang qualifiziert haben. Gastgeber Österreich freut sich am Nationalfeiertag mit Kathrin Zettel über Rang 2, und Viktoria Rebensburg als Dritte lässt die zahlreichen Gäste aus Deutschland jubeln.

Morgen Sonntag steht am Rettenbachfernen in Sölden der Riesentorlauf der Herren auf dem Programm, u.a. mit Manfred Mölgg und Florian Eisath. Der erste Durchgang beginnt um 09:30 Uhr, der zweite Durchgang um 12:45 Uhr, aber nicht vergessen: In der Nacht auf Sonntag beginnt die Winterzeit, um 03:00 Uhr werden die Uhren auf 02:00 Uhr zurückgestellt, d.h. dem Partyvolk in Sölden bleibt somit eine Stunde mehr Zeit.