Sölden: Denise Karbon auch mit den „langen Latten“ schnell

Veröffentlicht am 27. Oktober 2012

100 Tage vor dem Beginn der Ski-WM 2013 in Schladming in der Steiermark ist am heutigen Samstag in Sölden der Startschuss gefallen, für die neue Skiweltcup-Saison. Die Bedingungen am Rettenbachferner im Ötztal waren zweigeteilt: Sehr gut im ersten Durchgang, miserabel im zweiten Lauf. Wegen dichten Nebels musste der Start des Finaldurchganges auch um eine Stunde nach hinten verlegt werden. Von der verlängerten Mittagspause nicht aus dem Konzept bringen lassen hat sich Denise Karbon, die Kastelrutherin war zur Halbzeit Fünfte. In der Entscheidung dann hat ihre Routine den Ausschlag gegeben, für eine sichere Fahrt und Platz 7 am Ende. Ein Ergebnis, mit dem Karbon durchaus zufrieden ist: „Es war heute ein Kampf, vor allem im zweiten Durchgang. Ich wollte nicht schon wieder in Sölden stürzen, wie in den letzten beiden Jahren, deshalb bin ich auf Durchkommen gefahren“ erklärte die Kastelrutherin im Ziel, und „Platz 7 ist ein ordentlicher Start in die neue Saison.“

Denise Karbon auch mit den längeren Skiern voll auf Zug

Die vom Internationalen Skiverband FIS verordnete Materialumstellung hat Denise Karbon problemlos bewältigt. „Bis zum nächsten Rennen muss ich aber noch an der Feinabstimmung arbeiten, denn das letzte Risiko kann ich noch nicht gehen, mit diesen „langen Latten““, gab sich die Siegerin von sech Riesentorläufen optimistisch.

Noch nicht in Topform ist Lisa Agerer, die junge Vinschgerin hat heute nie richtig in den Lauf gefunden, mehr wie Platz 21 war nicht drin. Lisa Agerer: „Ich habe heute nicht das gezeigt, was ich drauf habe. Ich kann daher auch nicht mit meiner Leistung zufrieden sein.“ Anna Hofer aus dem Ahrntal ist bereits im ersten Durchgang ausgeschieden.

Den Sieg geholt hat sich die Slowenin Tina Maze, für die 29-Jährige ist es bereits der dritte Sieg in Sölden. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen die Österreicherinnen Kathrin Zettel und Stefanie Köhle.

Morgen Sonntag folgt in Sölden der Riesentorlauf der Herren, mit Manfred Mölgg und Florian Eisath; Christof Innerhofer ist nicht am Start, dafür aber sein Fanclub. Der erste Durchgang beginnt um 9 Uhr 30, der zweite Durchgang um 12 Uhr 45 – sofern das Wetter mitspielt.