Slalom Val d´Isere: Die alten Hasen schlagen zurück – Patrick Thaler Dritter

Veröffentlicht am 15. Dezember 2013

Alter schützt vor Siegen nicht. Der Slalom 2013 von Val d`Isere geht in die Skigeschichte ein, denn die zwei ältesten Starter im Feld stehen am Podest: Mario Matt aus Österreich und Patrick Thaler aus dem Sarntal, zwischendrin der „junge“ Schwede Mattias Hargin. Zusammen kommt das Podium auf ein Alter von 97 Jahren, und Mario Matt ist mit seinen 34 Jahren der älteste Slalomsieger der Geschichte, Patrick Thaler mit 35 Jahren der älteste Podiumsfahrer im Slalom. Den Grundstein für diesen Erfolg gelegt hat der Sarner im ersten Durchgang, mit einer spritzigen und fehlerfreien Fahrt setzte er sich auf Zwischenrang 2. Im Finallauf aber lief es nicht mehr ganz glatt, Patrick Thaler musste sich am Ende knapp hinter Hargin einreihen, und ein entfesselter Mario Matt machte mit einem Vorsprung von mehr als einer halben Sekunden seinen 15. Weltcupsieg perfekt.

Mit 35 Jahren an der Weltspitze: Patrick Thaler

Nach 126 Starts im Weltcup ist der Sarner wieder am Podium, neuerlich Dritter, wie schon im Slalom in Kitzbühel 2009. Damit sichert sich Thaler endgültig das Ticket für Sochi, und nach Platz 6 zum Saisonauftakt in Levi liegt der Sarner mit exakt 100 Punkten auch in der Slalomwertung an dritter Stelle, hinter Hargin (125) und dem Führenden Mario Matt (180), der die heutige Nullnummer seines Teamkollegen Marcel Hirscher eiskalt ausgenutzt hat.

Ebenfalls in die Top-10 gefahren ist in Val d`Isere der Enneberger Manfred Mölgg als Achter, der Bozner Riccardo Tonetti ist im ersten Durchgang ausgeschieden. Punkte gibt es auch für Stefano Gross auf Rang 17, und Cristian Deville auf Platz 24.

Für die Slalomartisten beginnen somit die Weihnachtsferien, nächste Woche ist der Skiweltcup in Südtirol zu Gast, mit Super-G und Abfahrt in Gröden, und dem klassischen Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia.