Slalom Levi: Patrick Thaler greift nach Olympia-Ticket

Veröffentlicht am 17. November 2013

Im vierten Bewerb der Saison, Damen und Herren zusammen, ist im italienischen Skiverband das erste Ticket für die Winterspiele in Sochi (fast) schon vergeben: Ausgerechnet der Sarner Patrick Thaler, der den ganzen Sommer über auf eigene Faust mit dem Vinschger Hans-Daniel Fahrner trainiert hat, schafft vor allen anderen die Olympianorm, Thaler holt sich beim ersten Slalom dieses Winters in Levi in Finnland Platz 6. Der Routinier war nach dem ersten Durchgang Fünfter, hatte im zweiten Lauf im Steilstück zwei schwere Fehler, mit viel Kampfgeist rettete der Sarner sein Spitzenergebnis über die Zielline.

Rettet in Levi die Ehre der Azzurri: Patrick Thaler   Foto: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Eine Klasse für sich war Slalom-Weltmeister Marcel Hirscher aus Österreich, er gewinnt mit einem Vorsprung von 0,62 Sekunden auf seinen Teamkollegen Mario Matt. Platz 3 sichert sich der Rookie aus Norwegen, Henrik Kristoffersen. Hirscher feiert den 100. Slalomsieg für Österreich, Matt ist mit 34 Jahren der älteste Fahrer der Weltcupgeschichte, der je auf einem Slalompodest gestanden ist. Nicht in die Geschichte ein gehen die anderen Azzurri: Manfred Mölgg, zur Halbzeit 16., ist im zweiten Lauf ausgeschieden, Riccardo Tonetti im ersten Lauf. Platz 16 geht an Stefano Gross, Olympiasieger Giuliano Razzoli wird 21..

Der Slalom in Levi ist im Vergleich zu den anderen Pisten sehr flach, in drei Wochen folgt der nächste Slalom, auf einer der steilsten Pisten, der „Face de Bellevard“ in Val d´Isere in Frankreich. Gute Nachrichten kommen aus Kanada, die FIS hat grüne Licht gegeben für die ersten Speedbewerbe der Saison in rund zwei Wochen.