Slalom Levi: Patrick Thaler Fünfter

Veröffentlicht am 16. November 2014

Die Slalomwelt ist in Ordnung! Beim Saisonauftakt in Levi in Finnland zeigen die Slalomartisten ein erstklassiges Rennen, das an Spannung kaum zu überbieten ist. Nach dem ersten Durchgang behält der Slalom-Dominator der letzten Jahre, Marcel Hirscher aus Österreich, im Nebel den Durchblick. Der Salzburger geht mit einem Mini-Vorsprung von nur 0,06 Sekunden auf den Norweger Henrik Kristoffersen in den zweiten Lauf. Kristoffersen aber zaubert in der Entscheidung einen Bombenlauf aus dem Hut, und setzt sich mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Felix Neureuther aus Deutschland an die Spitze. Hirscher kontert ebenfalls mit einem Bombenlauf, bei jeder Zwischenzeit pendelt die Differenz zwischen beiden im Hundertstelbereich hin und her, im Ziel ist Hirscher auf Platz 2, mit nur 0,12 Sekunden Rückstand auf Henrik Kristoffersen. „Es hat super Spass gemacht“, gab der Sieger im Interview zu Protokoll.  Der Sarner Patrick Thaler überzeugt im ersten Durchgang mit Zwischenrang vier, im zweiten Lauf verpatzt er die Einfahrt in den Steilhang und rutscht im Endklassement auf Platz 5 zurück. Damit aber zeigt der 36-Jährige, dass er auch im WM-Winter nicht zum alten Eisen gehört. Mannschaftlich sehr stark starten die Azzurri in die neue Slalom-Saison, als einzige Nation mit fünf Läufern in den Punkterängen. Hinter Thaler folgt Giuliano Razzoli auf Platz 12, Cristian Deville kehrt nach dem Skiwechsel mit Rang 13 eindrucksvoll in die Weltspitze zurück, und der Bozner Riccardo Tonetti schafft mit Platz 17 sein bislang bestes Weltcupergebnis. Einzig Stefano Gross kann mit Platz 21 nicht zufrieden sein. 

Pentaphoto_75104

Finnische Lichtspiele: Patrick Thaler in Levi

Der Skiweltcup zieht jetzt weiter nach Nordamerika, wo es am 29.November in Lake Louise in Kanada mit der ersten Abfahrt der Herren weitergeht. Der nächste Slalom steht Mitte Dezember in Val d´Isere in Frankreich im Programm.