Slalom Kranjska Gora: 0,07 Sekunden fehlten Patrick Thaler auf Platz 3 | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Slalom Kranjska Gora: 0,07 Sekunden fehlten Patrick Thaler auf Platz 3

Veröffentlicht am 9. März 2014

Der Kampf um die Kristallkugel im Slalom könnte spannender nicht sein: Felix Neureuther aus Deutschland hat in Kranjska Gora in Slowenien mit seinem Slalom-Sieg am heutigen Sonntag auch die Führung in der Disziplinenwertung übernommen, 5 Punkte vor Marcel Hirscher, der sich mit Rang 5 begnügen muss. Und der Dritte im Bunde ist Hernik Kristoffersen, der Norweger belegt im Slalom hinter Fritz Dopfer aus Deutschland Platz 3 und liegt in der Slalomwertung als Dritter ebenfalls noch in Schlagdistanz, nur 40 Punkte hinter Neureuther.

Patrick Thaler aus dem Sarntal ist bei Kaiserwetter ein sehr gutes Rennen gefahren, Platz 7 zur Halbzeit und eine Bombenfahrt im zweiten Durchgang brachten den bald 36-Jährigen auf Rang 4 im Endklassement, nur 0,07 Sekunden fehlen Thaler aufs Podest.

action

Patrick Thaler packte in Kranjska Gora die ganz feine Klinge aus

Manfred Mölgg und Stefano Gross teilen sich Platz 10, Giuliano Razzoli folgt auf Rang 14, während Riccardo Tonetti im ersten Durchgang ausgeschieden ist. Der Pechvogel des Tages aber ist Mario Matt, der Olympiasieger lag nach dem ersten Durchgang klar in Führung, im zweiten Lauf berührte er das drittletzte Tor mit weiner Skispitze, rutsche weg und fädelte beim vorletzten Tor ein. Einziger Trost: Für den Tagessieg hätte es nicht gereicht, so aber profitiert sein Teamkollege Marcel Hirscher, der als neuer Führender der Gesamtwertung zum Finale nach Lenzerheide kommt, sein Vorsprung auf Aksel Lund Svindal beträgt aber nur magere 4 Pünktchen. Beide Favoriten auf die große Kristallkugel zeigen vor dem Finale Nerven, Svindal ist bei den Speedbewerben in Kvitfjell hinter den Erwartungen geblieben, und Hirscher hat in Kranjska Gora nicht wie erwartet die „Big Points“ gemacht. Während Svindal die kleinen Kristallkugeln in Abfahrt und Super-G bereits fix in der Tasche hat, fallen die Entscheidungen in Slalom und Riesentorlauf erst beim Finale, und auch der Kampf um die große Kristallkugel wird in Lenzerheide entscheiden.

Beim Slalomfinale nächste Woche sind drei Azzurri dabei: Patrick Thaler, Manfred Mölgg und Stefano Gross.