Slalom Kitzbühel: Patrick Thaler und Manfred Mölgg in Top-10

Veröffentlicht am 24. Januar 2016

Henrik Kristoffersen aus Norwegen schreibt Skigeschichte, und das im zarten Alter von erst 21 Jahren. Kristoffersen ist der erste Skirennläfer, der in einem Jahr die drei großen Slalomklassiker Adelboden, Wengen und Kitzbühel gewinnt. Am Ganslernhang sah der Norweger nach dem ersten Durchgang am heutigen Sonntag nicht wie der sichere Sieger aus, zwei grobe Fehler auf der extrem eisigen Piste bedeuteten nur Platz 12 für den Slalom-Seriensieger dieses Winters. Im entscheidenden zweiten Lauf aber setzt sich Henrik Kristoffersen mit Laufbestzeit klar an die Spitze und macht Platz um Platz gut. Selbst Marcel Hirscher kann den Norweger nicht von der Spitze verdrängen, wenn auch nur ganz knapp um 3/100 Sekunden. Dritter wird der Halbzeitführende Fritz Dopfer aus Deutschland. Bester Azzurro ist der Routinier Patrick Thaler, dank eines starken zweiten Laufs landet der Sarner auf Platz 5, nach Rang 14 zur Pause. Manfred Mölgg aus Enneberg sieht nach drei Ausfällen in Folge als Zehnter endlich wieder die Zielline, und mit Stefano Gross auf Rang 13 bringen die Azzurri gleich drei Athleten in die Top-15, eine starke Leistung. Riccardo Tonetti aus Bozen ist im ersten Lauf nach wenigen Toren ausgeschieden, genauso wie sein Teamkollege Giuliano Razzoli, der Olympiasieger 2010 wurde mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert. Im Krankenhaus die niederschmetternde Diagnose: Kreuzbandriss im linken Knie – Saison vorbei. Fabian Bacher feierte in Kitz sein Weltcupdebüt, allerdings wurde der 23-Jährige im ersten Lauf disqualifiziert.

SKI WORLD CUP 2015/2016 - - Patrick Thaler (ITA) , Slalom - , Kitzbuehel, (AUT) , 24 JAN , 2016. (Pentaphoto/Pier Marco Tacca)

Slalom extrem: Patrick Thaler in Kitz

Am Dienstag steht der Höhepunkt der Slalomsaison auf dem Programm, das Nightrace in Schladming. Titelverteidiger ist Alexander Khoroshilov aus Russland, Henrik Kristoffersen feierte dort 2014 seinen ersten Weltcupsieg.