Slalom in Bansko: Manfred Mölgg Neunter

Veröffentlicht am 19. Februar 2012

Die Formkurve zeigt wieder nach oben, bei Manfred Mölgg. Der Enneberger ist im heutigen Slalom von Bansko in Bulgarien auf Rang 9 gefahren, nach drei Ausfällen in Serie zuletzt in Wengen, Kitzbühel und Schladming. Durch diese Nullnummern ist Mölgg auch in der Startliste nach hinten gerutscht, heute musste er mit der hohen Startnummer 18 ins Rennen gegangen. Im ersten Durchgang hatte der bald 30-Jährige noch seine Probleme, den zweiten Durchgang erwischte Mölgg wesentlich besser. Im Endklassement konnte er sich von Platz 14 auf 9 verbessern, eine Position von Olympiasieger Giuliano Razzoli, der zur Halbzeit noch auf Rang 7 lag. Bester Azzurro heute war der in Bozen geborene Stefano Gross als Dritter. Für Gross ist es der dritte Podestplatz in dieser Saison, nach Platz 2 in Schladming und Platz 3 in Adelboden. Pech hatte der Sarner Patrick Thaler, er ist schon im ersten Durchgang nach wenigen Toren ausgefallen, ebenso der Sieger von Kitzbühel, Cristian Deville aus Moena im Fassatal und Giovanni Borsotti konnte sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Der Sieg ging wie schon gestern im Riesentorlauf an den Österreicher Marcel Hirscher, vor Andre Myhrer aus Schweden. Mario Matt wurde zunächst als Zweiter gewertet, dann aber wegen eines Einfädlers nachträglich disqualifiziert. In der Weltcup-Gesamtwertung ist Hirscher bis auf 18 Zähler an den Kroaten Ivica Kostelic herangekommen ist, der die Rennen in Bansko nach einer Knie-OP auslassen musste. In der Slalomwertung liegt Hirscher 35 Punkte hinter Kostelic.

Das Slalom-Team der Azzurri: Razzoli, Mölgg, Deville, Gross und Thaler

Für den „City-Event“ am Dienstag in Moskau ist von den Azzurri nur Christof Innerhofer qualifiziert, lassen Ivica Kostelic, Didier Cuche und Klaus Kröll den Parallelslalom aus, dann ist auch Cristian Deville dabei. Der Skiweltcup der Herren geht am 25. und 26. Februar in Crans-Montana in der Schweiz weiter, mit einem Super-G und einem Riesentorlauf.