Slalom in Aspen (fast) ein Fiasko für Azzurre – Hosp überrascht | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Slalom in Aspen (fast) ein Fiasko für Azzurre – Hosp überrascht

Veröffentlicht am 30. November 2014

Neu gemischt wurden die Karten beim Weltcupslalom der Damen am heutigen Sonntag im US-Nobelskiort Aspen in den Rocky Mountains. Beim Slalom-Auftakt in Levi in Finnland haben die Südtirolerinnen Manuela Mölgg und Sarah Pardeller persönliche Erfolge gefeiert, in Aspen war ihnen das Glück nicht hold: Mit den Rängen 32 und 33 haben Mölgg und Pardeller die Qualifikation für den entscheidenden zweiten Lauf knapp verpasst. Aber auch ihre Teamkolleginnen konnten nicht überzeugen, einzig Irene Curtoni und Chiara Costazza konnten sich für den Finallauf qualifizieren, in der Entscheidung allerdings hatte Curtoni einen groben Patzer und rutschte ans Ende des Klassements zurück. Chiara Costazza wurde immerhin noch 13..

Pentaphoto_75063

Manuela Mölgg konzentriert bei der Besichtigung der Strecke

Für die Überraschung des Tages sorgte Niki Hosp aus Österreich, die 31-jährige Tirolerin lag nach dem ersten Durchgang auf Platz 7, über 0,8 Sekunden hinter dem Slalom-Wunderkind aus den USA, Mikaela Shiffrin. Im zweiten Lauf dann hat die Gewinnerin des Gesamtweltcups im Jahr 2007 all ihre Routine ausgepackt, eine sensationelle Laufbestzeit in den Schnee geknallt und die Führung übernommen. Frida Hansdotter aus Schweden, zur Halbzeit auf Platz 7, kam bis auf 19/100 an Hosp heran und wurde Zweite, während die Führenden nach dem ersten Durchgang patzten, selbst Shiffrin wurde am Ende „nur“ Fünfte mit über eine Sekunde Rückstand. Dritte wurde Kathrin Zettel aus Österreich, nach Rang 2 gestern im Riesentorlauf. Für Niki Hosp ist es der erste Weltcupsieg seit dem Slalom in Maribor 2008.

Die nächste Station im Skiweltcup der Damen ist Lake Louise in Kanada, dann beginnt auf die Damen die Speed-Saison, mit zwei Abfahrten am Freitag und Samstag, und dem Super-G am Sonntag. Zwei Südtirolerinnen werden dabei sein: Verena Stuffer und Hanna Schnarf.