Slalom Are: Manuela Mölgg verpasst die Punkteränge ganz knapp

Veröffentlicht am 8. März 2014

11 Hundertstel Sekunden fehlen Manuela Mölgg zur Qualifikation für den zweiten Slalomdurchgang in Are. Am heutigen Samstag wollte die Ennebergerin auch im Slalom ein Erfolgserlebnis feiern, nach den Rängen 10 und 6 in den beiden Riesentorläufen in Are. Doch mit der hohen Startnummer 57 standen für Mölgg bei den widrigen Bedingungen in Schweden die Chancen nicht gut, immerhin konte sie als einzige Läuferin mit einer so schlechten Nummer in die Nähe der Top-30 kommen. Damit ist für die 30-Jährige die Weltcup-Saison im Slalom vorbei, sie schafft nicht die Qualifikation für das Finale in Lenzerheide.

Manuela Moelgg

Manuela Mölgg hat wieder Grund zum Lachen

Ein Erfolgserlebnis feiert hingegen die Slalom-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin, sie gewinnt mit 0,6 Sekunden Vorsprung das Rennen und sichert sich dadurch auch vorzeitig die kleine Kristallkugel im Slalom. Die 18-Jährige verteidigt also erfolgreich die Slalom-Kugel vom Vorjahr. Auf den Rängen 2-4 folgen  die Schwedinnen Maria Pietilae-Holmner, Anna Swenn-Larsson und Frida Hansdotter. Die einzigen Azzurre in den Punkterängen sind Chiara Costazza auf Platz 16 und Michela Azzola auf Platz 22. Costazza ist auch die einzige Azzurra, die sich für den Slalom beim Finale nächste Woche in Lenzerheide qualifiziert hat.