Riesentorlauf: Manuela Mölgg kämpft sich in Andorra bei Gegenwind auf Platz 4 | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Riesentorlauf: Manuela Mölgg kämpft sich in Andorra bei Gegenwind auf Platz 4

Veröffentlicht am 12. Februar 2012

Manuela Mölgg ist zurück! Die 28-Jährige aus Enneberg hat in den letzten Wochen ihre Rückenbeschwerden in den Griff bekommen, und prompt ihr bestes Riesentorlauf-Ergebnis erreicht, seit Platz 3 beim Weltcup-Auftakt in Sölden im Oktober 2010. Nach dem ersten Durchgang des heutigen Riesentorlaufs in Soldeu in Andorra lag Mölgg noch auf Rang 2. Im Finallauf, der wegen des starken Windes etwas verkürzt wurde, erwischte die Ennebergerin immer wieder heftige Windböen, kämpfte dennoch tapfer weiter und wurde am Ende mit Rang 4 belohnt.

Manuela Mölgg schafft in Andorra ihr bestes Riesentorlauf-Ergebnis in diesem Winter

Zweitbeste Südtirolerin im heutigen Riesentorlauf wurde Lisa Agerer. Die 20-Jährige aus Nauders belegt Rang 18, ihr zweitbestes Riesentorlaufergebnis in diesem Winter, nach Rang 17 in Aspen. Zur Halbzeit lag Agerer noch auf Platz 27.

Starke Leistung von Lisa Agerer in Soldeu

Pech hatte Denise Karbon. Die „Grand-Dame“ des Riesentorlaufs lag nach dem ersten Durchgang auf Platz 8, und war im zweiten Lauf drauf und dran die zwischenweitliche Führung zu übernehmen. Drei Tore vor dem Ziel war die 31-Jährige spät dran, konnte sich akrobatisch „durchwursteln“, das letzte Tor aber erwischte die Kastelrutherin nicht mehr! Denise Karbon stieg zurück, und kam als 27. in die Wertung.

Verpatzt nach Kranjska Gora auch in Soldeu den zweiten Durchgang: Denise Karbon

Die Azzurre haben heute „frauschaftlich“ eine ganz starke Leistung gezeigt, zumindest im ersten Durchgang: Gleich 7 Läuferinnen konnten sich für den zweiten Durchgang qualifizieren, wobei 4 in den Top-8 waren. Am Ende kamen 6 in die Punkteränge, hinter Manuela Mölgg auf Platz 4 folgen Irene Curtoni und Federica Brignone auf den Rängen 12 und 13, Giulia Gianesini wurde 15., Lisa Agerer 18., und Denise Karbon 27.. Im zweiten Durchgang ausgeschieden ist Sabrina Fanchini, während sich Nicole Gius aus Stilfs, Nadia Fancini und Elena Curtoni nicht für den zweiten Lauf qualifizieren konnten. Der Sieg ging heute, wie schon zuletzt in Kranjska Gora, an Tessa Worley aus Frankreich, vor Tina Maze aus Slowenien (0,16 Sekunden zurück), auf Platz 3 folgt die Deutsche Maria Höfl-Riesch. Worley hat sich mit ihrem insgesamt 7. Weltcupsieg auch an die Spitze der Riesentorlauf-Wertung gesetzt.