Riesentorlauf: Florian Eisath und Manfred Mölgg in Beaver Creek in den Punkterängen

Veröffentlicht am 8. Dezember 2013

Eins gleich vorne weg: Beim letzten „Übersee“-Rennen in Beaver Creek feiern die USA einen doppelten Heimsieg. „Mr. Riesentorlauf“ Ted Ligety deklassiert die Konkurrenz, und gewinnt mit fast 1,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Bode Miller. Der Oldstar lag bereits nach dem ersten Durchgang auf Platz 2, und feiert damit seine Rückkehr auf Podium, fast zwei Jahre nach Platz 2 in der Abfahrt von Chamonix im Februar 2012. Platz 3 sicherte sich Marcel Hirscher aus Österreich.

Die Azzurri bringen nur Roberto Nani in die Top-10, dank einer fulminanten Fahrt im Finaldurchgang klettert der 25-Jährige aus Livigno von Zwischenrang 20 auf Platz 10. Matteo Marsaglia kommt auf Platz 19, und Florian Eisath aus Eggen verbessert sich von Platz 29 nach dem ersten Durchgang auf Platz 21. Den umgekehrten Weg gegangen ist Manfred Mölgg, der zur Halbzeit auf Platz 17 liegt, und am Ende auf Rang 28 durchgereicht wird.

Bester Südtiroler in Beaver Creek: Florian Eisath

Die Skiherren sind auf dem Weg zurück nach Europa, am 14. und 15. Dezember stehen in Val d´Isere ein Riesentorlauf und ein Slalom auf dem Programm, vom 20.  bis 22. Dezember sind die besten Skifahrer der Welt dann zu Gast in Südtirol, mit Super-G und Abfahrt in Gröden, und dem Riesentorlauf in Alta Badia.