Riesentorlauf: Florian Eisath in Japan in Top-10

Veröffentlicht am 13. Februar 2016

Französischer Doppelsieg in Japan. Alexis Pinturault gewinnt den Riesentorlauf von Yuzawa Naeba vor seinem Teamkollegen Mathieu Faivre. Dritter wird überraschend Max Blardone. Der 36-jährige Riesentorlaufspezialist aus Domodossola kehrt vier Jahre nach seinem letzten Weltcupsieg erstmals wieder aufs Podium zurück. Insgesamt kommen die Azzurri mit dem Frühjahrsschnee in Japan hervorragend zurecht, mit fünf Läufern in den Top-15. Roberto Nani landet auf Rang 9, gleich dahinter auf Platz 10 klassiert sich Florian Eisath, der einen starken zweiten Durchgang zeigt. Selbiges gilt für Manfred Mölgg, der im zweiten Lauf mehr als 10 Plätze aufholt und auf Rang 13 das Rennen beendet. Nur 0,01 Sekunden hinter Mölgg auf Platz 14 reiht sich der Bozner Riccardo Tonetti ein. Nicht für den zweiten Lauf qualifiziert hat sich der Ahrntaler Simon Maurberger.

Ski World Cup 2015-2016. Florian Eisath (ITA). Alta Badia, 20-12-2015 foto (Marco Trovati- Pentaphoto)

Big in Japan: Florian Eisath

In der Riesentorlaufwertung und im Gesamtweltcup bleibt Marcel Hirscher aus Österreich klar in Führung, der Seriensieger im Riesentorlauf muss sich heute mit Rang 6 begnügen.

Morgen Sonntag steht in Japan der Slalom auf dem Programm, drei Südtiroler sind dabei: Patrick Thaler, Manfred Mölgg und Riccardo Tonetti.