Riesentorlauf Beaver Creek: Florian Eisath und Riccardo Tonetti in den Top-10 | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Riesentorlauf Beaver Creek: Florian Eisath und Riccardo Tonetti in den Top-10

Veröffentlicht am 6. Dezember 2015

Der Nikolaus hat reichlich Weltcuppunkte im Sack, für Florian Eisath und Riccardo Tonetti. Beim Riesentorlauf in Beaver Creek in den USA zeigt Eisath schon im ersten Lauf eine solide Leistung, Riccardo Tonetti überrascht mit der hohen Startnummer 48 und geht als 14. in die Mittagspause. In seinem erst sechsten Riesentorlauf im Weltcup, bislang konnte sich der Bozner nie für den zweiten Lauf qualifizieren, legte Tonetti eine bärenstarke Fahrt hin, einzig von der letzten Zwischenzeit bis ins Ziel ging der 26-Jährige nicht mehr vollstes Risiko, um seine ersten Punkte zu retten. Lange Zeit stand Riccardo Tonetti in der Leaderbox, ehe Florian Eisath, Achter nach dem ersten Durchgang, seinen Teamkollegen um 0,09 Sekunden von der Spitze verdrängte. Am Ende gibt es ein historisches Ergebnis: Florian Eisath wird Sechster, Riccardo Tonetti Achter, also zwei Südtiroler in den Top-10 in einem Riesentorlauf!

Ski World Cup 2015-2016.Riccardo Tonetti (Ita) Beaver Creek, Colorado,Usa. 6/12/2015. Pentaphoto Alessandro Trovati.

Rodeo-Ritt in USA: Riccardo Tonetti in Beaver Creek

Mannschaftlich sind die Azzurri im Riesentorlauf sehr gut aufgestellt, von den 10 gestarteten Athleten schaffen es 8 ins Finale, einzig Mattia Casse ist im ersten Lauf ausgeschieden und Abfahrts-Ass Dominik Paris konnte sich bei seiner Riesentorlauf-Premiere mit Rang 43 nicht für das Finale qualifizieren. Mit Luca De Aliprandini auf Platz 12, Max Blardone und Giovanni Borsotti auf den Positionen 19 und 20 stehen drei weitere Azzurri in den Top-20. Der Enneberger Manfred Mölgg verpatzt ein wenig den zweiten Durchgang und belegt am Ende Rang 22, vor Andrea Ballerin auf Pkatz 25. Roberto Nani ist im zweiten Lauf ausgeschieden.

Nach seinem Sieg im Super-G gestern Samstag gewinnt Marcel Hirscher aus Österreich auch den Riesentorlauf heute Sonntag, eine knappe Sekunde vor Victor Muffat Jeandet aus Frankreich und Henrik Kristoffersen aus Norwegen.