Riesentorlauf Are: Lisa Agerer holt sich das Ticket für das Finale in Schladming

Veröffentlicht am 9. März 2012

Lisa Agerer hat heute beim Riesentorlauf in Are in Schweden mehr als eine Talentprobe abgeliefert. Was die 20-Jährige vom Reschen auf der „Olympia“-Piste gezeigt hat, zeugt von ganz großer Klasse. Nach dem ersten Durchgang lag Agerer „nur“ auf Rang 28, im entscheidenden zweiten Lauf hat die Europacup-Dominatorin bei diffusen Lichtverhältnissen eine Weltklasseleistung gezeigt, war vom Start bis ins Ziel sehr aggressiv und dennoch sicher unterwegs, und hat überlegen Laufbestzeit erzielt. Lisa Agerer war vor dem heutigen Rennen noch nicht für das Weltcupfinale im Riesentorlauf in Schladming qualifiziert, als 30. In Are hat sie dann gleich zwei Ziele erreicht: Platz 7 ist ihr bislang bestes Ergebnis im Weltcup, und das Ticket für das Finale in Schladming mit Platz 23 in der Disziplinenwertung.

 Überrascht in Are: Lisa Agerer

Die Liste der Läuferinnen, die sich an der Fabelzeit von Lisa Agerer die Zähne ausgebissen haben, ist lang. Prominente Namen wie Riesentorlauf-Olympiasiegerin 2006 Julia Mancuso oder Weltcupsiegerin Kathrin Zettel hatten keine Chance, ebenso Manuela Mölgg aus Enneberg, die zur Halbzeit als 17. noch deutlich vor Lisa Agerer lag. Am Ende reichte es für Manuela Mölgg für Rang 14.

Wieder Top-15-Ergebnis für Manuela Mölgg

Als 16. nach dem ersten Durchgang wollte Denise Karbon aus Kastelruth ihre junge Teamkollegin Lisa Agerer von der Spitze verdrängen. Trotz einer soliden Fahrt konnte die 31-jährige Siegerin der Riesentorlaufwertung 2008 und Bronzemedaillengewinnerin im Riesentorlauf bei der WM 2007 in Are nicht die Führung übernehmen. Für Denise Karbon, die genauso wie Manuela Mölgg das Finalticket schon in der Tasche hat, reichte es am Ende für Rang 11, zeitgleich mit Nadia Fanchini.

Denise Karbon auf der Suche nach der Idealline

Erst die 7. nach dem ersten Durchgang, Tessa Worley aus Frankreich, konnte Lisa Agerer von der Spitze verdrängen. Den Sieg holte sich die Führende nach dem ersten Lauf, Lindsey Vonn aus den USA, vor Federica Brignone aus La Salle im Aostatal. Mit ihrem 52. Weltcupsieg ist Lindsey Vonn auch der Sieg der Gesamtweltcupwertung nicht mehr zu nehmen, für die 27-Jährige ist es die 4. große Kristallkugel ihrer Karriere. In der Riesentorlaufwertung wird es wieder spannend, die Deutsche Viktoria Rebensburg, heute auf Platz 3, hat vor dem letzten Rennen in Schladming nur mehr 95 Punkte Vorsprung auf Vonn, die in dieser Saison auch den Riesentorlauf beim Weltcup-Opening in Sölden im Oktober gewonnen hat. Die Azzurre haben in Are heute eine starke Leistung gezeigt, mit Sabrina Fanchini, Giulia Gianesini und Irene Curtoni auf den Plätzen 20, 22 und 23. Einzig Elena Curtoni konnte sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Insgesamt sechs Azzurre sind beim Riesentorlauf-Finale in Schladming dabei: Federica Bringone (7), Irene Curtoni (9), Denise Karbon (17), Manuela Mölgg (19), Lisa Agerer (23) und Giulia Gianesini (25).

Morgen folgt in Are der letzte Weltcupslalom der Saison vor dem Finale nächste Woche. Einzige Südtirolerin am Start ist Manuela Mölgg.