Rekordsieg von Marlies Schild in Lienz – Südtirolerinnen enttäuschen

Veröffentlicht am 29. Dezember 2013

Salzburger Festspiele in Lienz in Osttirol: Nach dem Sieg der Salzburgerin Anna Fenninger im gestrigen Riesentorlauf hat die Salzburgerin Marlies Schild am heutigen Sonntag den Slalom am Schlossberg gewonnen. Schild war nach dem ersten Durchgang Sechste, hat dann aber im Finallauf in steilen Zielhang ihre ganze Klasse gezeigt und fast eine Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz herausgefahren. Damit war der Weg frei für den 35. Slalomsieg von Schild, sie ist damit alleinige Rekordhalterin. Halbzeitführende Mikaela Shiffrin aus den USA muss sich mit Platz 2 begnügen, während Maria Höfl-Riesch über Rang 3 jubelt, und damit den Rückstand zu den Führenden im Gesamtweltcup verringert. Für die Azzurre gab es Grund zu jubeln. Chiara Costazza wurde Siebte, Michela Azzola ist allerdings im zweiten Durchgang ausgeschieden. Nichts zu jubeln hatten hingegen die Südtirolerinnen Manuela Mölgg und Sarah Pardeller, beide konnten sich nicht für die Entscheidung der besten 30 qualifizieren, Mölgg wurde 45., Pardeller 35..

Sarah Pardeller konnte in Lienz nicht an ihre Leistung von Courchevel anknüpfen

Mit dem Slalom von Lienz verabschieden sich die Skidamen in die längeren Silvesterfeiern, denn der City-Event von München am Neujahrstag und auch der Slalom von Zagreb am 5. Jänner wurden wegen Schneemangels gestrichen. Damit geht es erst am 11. Jänner mit der Abfahrt von Altenmarkt in Salzburg weiter.