Patrick Thaler lacht in Kitzbühel wieder vom Podium

Veröffentlicht am 24. Januar 2014

Der Vergleich mit dem Wein, mit dem Alter wird er besser, drängt sich jetzt endgültig auf! Patrick Thaler ist mit seinen 35 Jahren hat am heutigen Freitag im Skimekka Kitzbühel den Jungen die Show gestohlen, und ist auf das Podium gerast. Dabei war die Ausgangslage nach dem ersten Durchgang nicht wirklich berauschend für den Sarner, bei starkem Schneefall lag Thaler auf Rang 6. Im entscheidenden zweiten Lauf hat der Slalom-Oldie alles auf eine Karte gesetzt, kurz vor dem Ziel beinahe einen Ausfall riskiert, und drei Plätze aufgeholt – Rang 3 am Ganslernhang, dem ersten Kitzbühel-Slalom an einem Freitag, dem ersten Kitzbühel-Slalom bei Flutlicht. 17 (!) Jahre nach seinem Weltcupdebüt und fünf Jahre nach seinem ersten Podium, auch damals wurde er in Kitzbühel Dritter, rettet Thaler die Ehre der Azzurri, geschlagen nur vom Sieger Felix Neureuther aus Deutschland und dem Rookie aus Norwegen, Henrik Kristoffersen.

Patrick Thaler

Pech hatte der Enneberger Manfred Mölgg, 31-Jährige lag nach dem ersten Durchgang knapp hinter Kristoffersen auf Platz 10, ist im Finaldurchgang aber ausgeschieden, ebenso Stefano Gross. Zur Enttäuschung der unzähligen ÖSV-Fans im Zielhang ist auch der Halbzeitführende Marcel Hirscher im zweiten Lauf nicht ins Ziel gekommen. Als zweiter Azzurro neben Thaler hat es noch Cristian Deville, Kitz-Sieger 2012, mit Rang 22 in die Punkteränge geschafft. Giuliano Razzoli ist im ersten Durchgang ausgeschieden, und der Bozner Riccardo Tonetti konnte sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren.

Morgen steht in Kitzbühel die Abfahrt auf dem Programm, Start ist um 11 Uhr 45.