Nightrace Schladming: Manfred Mölgg rettet Platz 7 – Kristoffersen gewinnt | Südtiroler Skistars, Ski Alpin Weltcup WM Sport News Südtirol

Nightrace Schladming: Manfred Mölgg rettet Platz 7 – Kristoffersen gewinnt

Veröffentlicht am 28. Januar 2014

Der Nachtslalom in Schladming ist schlicht und einfach das Mekka der Slalomartisten: Über 30.000 Zuschauer verwandeln die Strecke in einen Hexenkessel. Und bis auf 2% der Zuschauer erwarten alle einen Sieg in Rot-Weiß-Rot. Zur Halbzeit sah es ganz danach aus, aber der Reihe nach. Felix Neureuther aus Deutschland lag nach dem ersten Durchgang nur auf Platz 9, im zweiten Lauf legt er eine überlegene Laufbestzeit hin, und katapultiert sich auf Rang 3, nur 0,01 Sekunden hinter Slalomweltmeister Marcel Hirscher aus Österreich, der auch im zweiten Durchgang nicht ganz fehlerfrei geblieben ist. Dann aber schlägt die Stunde für den jungen Norweger Henrik Kristoffersen: Der 19-Jährige zeigt sich von der Fußballstadion-Kulisse unbeeindruckt und überquert mit einem Vorsprung von 0,18 Sekunden die Ziellinie. Pech hatte der Halbzeitführende Mario Matt, der Tiroler hat 3 Tore nach dem Start eingefädelt – aus der Traum. „Heute bin ich sehr, sehr zufrieden“, strahlte Kristoffersen nach seinem ersten Weltcupsieg.

Pentaphoto_69183

Manfred Mölgg wedelt in der Steiermark vor Traumkulisse

Gemischt fällt hingegen die Bilanz der Südtiroler aus: Der Bozner Riccardo Tonetti qualifiziert sich mit Rang 30 gerade noch für den zweiten Lauf, rutscht aber nach einer verpatzten Fahrt kurz vor dem Ziel aus, carvt zurück und holt mit Platz 26 zum dritten Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte. Patrick Thaler hatte schon im ersten Durchgang seine Probleme, ging von Rang 11 ins Finale und fädelte ein. Manfred Mölgg, auf Platz 7 nach der Pause, kommt mit dem stark drehenden zweiten Lauf nicht ganz klar, rettet aber immerhin noch Rang 7 über die Ziellinie. Giuliano Razzoli holt Platz 13, Cristian Deville belegt Rang 18, Stefano Gross ist im ersten Durchgang ausgeschieden.

Im letzten Slalom vor Olympia sind die Favoritenrollen klar verteilt: Marcel Hirscher, Felix Neureuther und Henrik Kristoffersen. Am kommenden Wochenende stehen in St. Moritz noch eine Abfahrt und ein Riesentorlauf auf dem Programm.