Nebel verhindert Super-G in Garmisch

Veröffentlicht am 29. Januar 2012

Bei den Herren ist der Super-G momentan vom Wetterpech verfolgt. Nach der Absage des Super-G auf der Streif in Kitzbühel vor 9 Tagen ist heute auch der Super-G in Garmisch-Partenkirchen gestrichen worden. Die Organisatoren hatten lange zugewartet, und die Startzeit immer wieder um eine halbe Stunde nach hinten verlegt. Um 13 Uhr aber stand fest, die Nebelschwaden im Streckenabschnitt „Hölle“  halten sich hartnäckig in der „Kandahar“-Piste, der Bewerb kann nicht stattfinden. Abschnittsweise waren die Sichtverhältnisse so schlecht, dass die Läufer nicht von einem Tor zum nächsten gesehen haben.

Um 13 Uhr stand fest – kein Rennen heute in Garmisch

Wann die beiden Super-G-Rennen von Kitzbühel und Garmisch nachgeholt werden, steht noch nicht fest, voraussichtlich Ende Februar in Crans-Montana in der Schweiz, und/oder Anfang März in Kvitfjell in Norwegen. Die Herren übersiedeln jetzt von Deutschland nach Frankreich, von Garmisch nach Chamonix. Am kommenden Wochenende stehen dort drei Bewerbe auf dem Programm: Am Freitag wird die abgesagte Abfahrt von Gröden nachgeholt, am Samstag folgt die „Kandahar“-Abfahrt in Chamonix, und am Sonntag die Superkombination, aus Abfahrt und Slalom.