Mölgg und Zingerle punkten im Riesentorlauf von Val d´Isere

Veröffentlicht am 14. Dezember 2013

Steil und eisig ist die WM-Piste 2009 in Val d´Isere in Frankreich, und steil und eisig ist traditionell die perfekten Bedingungen für die Azzurri. Beim Riesentorlauf am heutigen Samstag haben die Italiener mannschaftlich eine starke Leistung gezeigt: Roberto Nani bestätigt an seinem 25. Geburtstag mit Platz 5 seinen 10. Platz von Beaver Creek vor einer Woche, auf Rang 6 folgt Luca De Aliprandini, und Achter wird Manfred Mölgg. Für den Enneberger ist es trotz des nicht ganz einwandfreien zweiten Durchgangs das bislang beste Riesentorlauf-Ergebnis in dieser Saison.

Manfred Mölgg zeigt aufsteigende Form

Das starke Team-Ergebnis der Azzurri macht Giovanni Borsotti auf Rang 11 komplett, Davide Simoncelli folgt auf Rang 16, und der junge Gadertaler Alex Zingerle wird bei seinem zweiten Einsatz im Weltcup guter Achtzehnter. Florian Eisath aus Eggen ist im zweiten Durchgang ausgeschieden.

Ausgeschieden ist auch Riesentorlauf-Dominator Ted Ligety, damit war der Weg frei für Marcel Hirscher. Der Österreicher, nach dem ersten Durchgang noch auf Platz 3, setzt sich im Finale souverän an die Spitze, auf Platz 2 folgt Lokalmatador Thomas Fanara, vor Stefan Luiz aus Deutschland.

Morgen Sonntag folgt auf der extrem steilen „Face de Bellevard“ in Val d´Isere der Slalom, u.a. mit Manfred Mölgg, Patrick Thaler und Riccardo Tonetti, und es steht fest: Auch morgen ist es steil und eisig.