Manuela Mölgg 10. im Riesentorlauf von Are – Quali für Finale geschafft

Veröffentlicht am 13. März 2015

Klasse und Masse haben die Azzurre im Riesentorlauf. Beim Nachtrennen am heutigen Freitag in Are in Schweden sind drei Azzurre in den Top-6, vier in den Top-10 und sieben in den Top-20. Keine andere Nation hat so viele Athletinnen in die Punkteränge gebracht, wie Italien. Herausragend ist der zweite Platz von Nadia Fanchini, ihr erster Podestplatz im Riesentorlauf. Auf den Rängen 5 und 6 folgen Federica Brignone und die junge Marta Bassino, die 19-Jährige feiert ihren ersten Top-10-Platz im Weltcup. Eine solide Leistung gezeigt hat auch die Ennebegerin Manuela Mölgg, die mit viel Routine die Tücken der WM-Strecke 2007 gemeistert hat. Der zweite 10. Platz in diesem Winter reicht zur Qualifikation für das Weltcup-Finale nächste Woche in Meribel in Frankreich.

Pentaphoto_80568

Platz 10 in Are: Manuela Mölgg

Auf den Rängen 15, 16 und 17 folgen drei weitere Azzurre: Francesca Marsaglia, Irene und Elena Curtoni. Die Azzurre waren vor allem im zweiten Durchgang im steilen und schwierigen Starthang eine Klasse für sich, reihenweise haben sie der Konkurrenz  eine halbe Sekunde abgenommen, auf den ersten 20 Fahrsekunden. Die Belohnung: Insgesamt fünf Azzurre sind für das Weltcupfinale der besten 25 in Meribel qualifiziert. Federica Brignone (5), Nadia Fanchini (8), Irene Curtoni (13), Manuela Mölgg (17) und Marta Bassino (24).

Den dritten Riesentorlauf-Sieg in Folge feiert Anna Fenninger, die Salzburgerin übernimmt damit auch mit 45 Punkten Vorsprung die Führung im Gesamtweltcup, denn die Slowenin Tina Maze zeigt Nerven und belegt nur Rang 20. Platz 3 im heutigen Riesentorlauf holt sich die Tirolerin Eva-Maria Brem, die damit in der Riesentorlaufwertung 86 Punkte Rückstand auf Fenninger hat. Morgen Samstag folgt in Are der Slalom der Damen.