Manfred Mölgg in Val d´Isere erstmals nicht in Top-10

Veröffentlicht am 8. Dezember 2012

Im WM-Ort 2009, in Val d´Isere in Frankreich, sind in den vergangenen Tagen 1,5 Meter Neuschnee gefallen – normalerweise ein KO-Schlag für jedes Skirennen. Die Organisatoren zeigten sich am heutigen Samstag aber winterfest, der Riesentorlauf wurde auf morgen Sonntag verlegt, der Slalom von Sonntag auf heute. Allerdings brauchte es eine Extra-Zeit für die Pistenpräparierung, und die Startzeit wurde kurzerhand nach hinten verlegt. Herausgekommen ist ein erstklassiger Nachtslalom. Der Franzose Alexis Pinturault ist mit der für diese Schneeverhältnisse hohen Startnummer 17 im ersten Lauf sehr sicher auf Platz 6 gefahren, mit Laufbestzeit im Finaldurchgang katapultierte sich der 21-Jährige auf Platz 1. Für Pinturault ist es sein erster Weltcupsieg, bisher hatte der „Riesentorlaufspezialist“ lediglich das City-Event 2012 in Moskau gewonnen. Platz 2 im heutigen Slalom ging an Felix Neureuther aus Deutschland, Rang 3 sicherte sich der Halbzeitführende Marcel Hirscher aus Österreich. Für die Azzurri gab es heute wenig zu holen: Cristian Deville schaffte Platz 7, und der Enneberger Manfred Mölgg verpasste mit Rang 11 in dieser Saison erstmals einen Top-10-Platz.

Manfred Mölgg (links) mit Slalom-Cheftrainer Jacques Theolier

Der Sarner Patrick Thaler wurde 20., unmittelbar vor Slalom-Olympiasieger Giuliano Razzoli, Roberto Nani wurde 24.. Stefano Gros, nach dem ersten Lauf noch auf Platz 4, ist im zweiten Durchgang ausgeschieden, und der Bozner Riccardo Tonetti konnte sich nicht für die Entscheidung der Top-30 qualifizieren.

Morgen steht in Val d´Isere der Riesentorlauf auf dem Programm: Der erste Durchgang beginnt um 9 Uhr 30, der zweite Lauf um 12 Uhr 30.  Max Blardone geht mit Startnummer 1 ins Rennen, Manfred Mölgg hat die Nummer 15, Florian Eisath die Startnummer 29.