Lake Louise: Cuche triumphiert – Südtiroler nicht unter Top-10

Veröffentlicht am 26. November 2011

Bei wechselnder Sicht und mittelmäßigem Wetter sind die Herren in Lake Louise in Kanada in die neue Speed-Saison 2011/2012 gestartet. Der Sieger des Abfahrtsweltcups 2010/11, der Schweizer Didier Cuche, hat dabei gezeigt, wer der Herr unter den Abfahrtsläufern ist. Der 37-Jährige legte mit Startnummer 17 eine nahezu perfekte Fahrt auf die „Men´s Olympic Downhill“-Piste, und setzte sich überlegen auf Platz 1. Mehrmals war diese Bestzeit aber in Gefahr: Sein Landsmann Beat Feuz kam bis auf 6/100 an Cuche heran, und belegte Rang 2, auf den 3. Platz vorgeprescht ist der Österreicher Hannes Reichelt, mit der hohen Nummer 45, und nur 8/100 Rückstand auf Cuche. Mit die schlechtesten Sichtverhältnisse unter allen Läufern hatte der Ultner Dominik Paris, dank einer beherzten Fahrt aber führt der 22-Jährige die Liste der Azzurri an, mit Rang 13. Seinen besten aller drei Abfahrtsläufe gezeigt hat Christof Innerhofer, der als 23. noch Weltcuppunkte holt. Für den Rest der Truppe heißt es, „minus und setzen“. Peter Fill wurde als 33. weit unter Wert geschlagen, Werner Heel kam vom Start bis in Ziel nicht in Fahrt, und muss sich mir Rang 48 begnügen. Mattia Casse fuhr auf Platz 52, Hagen Patscheider auf 55, und Matteo Marsaglia wurde 56., Siegmar Klotz ist ausgeschieden.

13. und somit bester Südtiroler in Lake Louise: Dominik Paris

Morgen ist in Lake Louise der Super-G angesagt, die Wetterprognosen sprechen aber von Schneefall, hinter dem Rennen steht daher ein Fragezeichen. Voraussichtliche Startzeit ist 19 Uhr.