Kvitfjell: Werner Heel kehrt in der Abfahrt auf das Podium zurück

Veröffentlicht am 7. März 2015

Fünf Jahre ist es her, dass Werner Heel zuletzt bei einer Weltcupabfahrt am Podest gestanden hat, 2010 beim Abfahrtsklassiker von Kitzbühel. Am heutigen Samstag ist es wieder soweit: Heel braust mit Startnummer 1 bei der Abfahrt in Kvitfjell in Norwegen auf Rang 3! Kvitfjell scheint dem Passeirer zu liegen, denn genau dort feierte er 2008 seinen ersten Weltcupsieg, drei seiner insgesamt fünf Podestplätze in der Abfahrt waren in Kvitfjell. Der Tagessieg geht an Hannes Reichelt, der Salzburger lag bis zur letzten Zwischenzeit noch hinter Heel zurück, im Highspeed-Zielschuss aber fuhr Reichelt zu seinem zweiten Abfahrtssieg in Folge. Zweiter wird Manuel Osborne-Paradis, der Kanadier ist ein begnadeter Gleiter, auf dem Frühlingsschnee von Norwegen verpasste er die Bestzeit um 0,3 Sekunden.

Pentaphoto_77617

Werner Heel: Comeback am Podium in Kvitfjell 2015

Platz 9 geht an Dominik Paris, der Ultner hält mit mehr als 150 km/h die Höchstgeschwindigkeit in Kvitfjell. Peter Fill und Siegmar Klotz belegen die Positionen 22 und 27. Damit steht fest, für das Abfahrtsfinale in Meribel qualifiziert sind Dominik Paris, Werner Heel und Peter Fill. Der verletzte Christof Innerhofer und Siegmar Klotz sind nicht in den Top-25 der Abfahrtswertung. An der Spitze wächst der Druck auf Kjetil Jansrud, der Norweger belegt heute Platz 7 und liegt im Abfahrtsweltcup einen Rennen vor Schluss nur mehr 20 Punkte vor Hannes Reichelt. Dominik Paris liegt 99 Punkte hinter Reichelt auf Platz 3. Damit hat der Ultner auch nicht mehr rechnerisch die Möglichkeit, die kleine Kristallkugel zu gewinnen.

Morgen Sonntag folgt in Kvitfjell der Super-G, Startzeit ist 10:45 Uhr.