Kranjska Gora: Manfred Mölgg im Slalom erstmals wieder in Top-15

Veröffentlicht am 15. März 2015

Wenn sich zwei streiten, freut sich bekanntlich der Dritte. Die Slalom-Dominatoren dieses Winters, Felix Neureuther und Marcel Hirscher, patzen beim Slalomklassiker von Kranjska Gora am heutigen Sonntag, Henrik Kristoffersen aus Norwegen katapultiert sich mit einem fulminanten zweiten Lauf zu Platz 1, sein zweiter Slalomsieg in diesem Winter, nach dem Sieg beim Opening im November in Levi. Zweiter wird der Azzurro Giuliano Razzoli, der nach zwei vierten Plätzen in diesem Winter endlich den Sprung aufs Podest schafft, nach einer Durststrecke von über drei Jahren. Der Olympiasieger 2010 war zuletzt im Dezember 2011 beim Slalom in Alta Badia am Podest. Dritter wird der Halbzeitführende Mattias Hargin aus Schweden. Der Enneberger Manfred Mölgg zeigt seinen besten Slalom in dieser Comeback-Saison, mit Rang 13, wobei der 31-Jährige nach Lauf 1 noch auf Platz 11 lag.  Bitter: Für das Slalom-Finale der Top-25 nächste Woche in Meribel reicht es knapp nicht, Mölgg beendet die Slalomwertung auf Platz 26.

Pentaphoto_80680

Manfred Mölgg arbeitet sich in die Top-15 zurück

Mit zwei schweren Fehlern im zweiten Durchgang aus dem Rennen genommen haben sich der Sarner Patrick Thaler und Stefano Gross, sie fallen auf die Plätze 30 bzw. 25 zurück, beide sind dennoch gemeinsam mit Razzoli für das Weltcupfinale qualifiziert. Und wo sind Neureuther und Hirscher? Hirscher hatte im ersten Lauf einen riesigen Fehler, ging von Platz 19 in die Entscheidung, mit Laufbestzeit klettert der Salzburger bis auf Rang 6. Neureuther kann den Patzer von Hirscher nicht nutzen, zwei mittelmäßige Fahrten bringen den Deutschen auf Rang 9 – die Entscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel fällt also erst beim Finale in Frankreich, derzeit führt Neureuther 55 Punkte vor Hirscher.