Karoline Pichler lässt in Sölden ihr Talent aufblitzen

Veröffentlicht am 25. Oktober 2014

Ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk an sich selbst wollte sich Karoline Pichler machen, beim Skiweltcup-Opening in Sölden am heutigen Samstag. Ganz gelungen ist es der Petersbergerin nicht, bei ihrem erst zweiten Riesentorlauf ist Pichler knapp an der Qualifikation der besten 30 für den zweiten Lauf gescheitert. Die Winzigkeit von 0,12 Sekunden fehlen Pichler, die Ende Oktber ihren 20. Geburtstag feiert. Mit Zwischenrang 14 konnte sich die zweite Südtirolerin im Feld, Manuela Mölgg, souverän für das Finale qualifizieren, dort ist die Ennebergerin aber nach guter Zwischenzeit im Steilhang ausgeschieden.

Karoline Pichler

Gibt in Sölden Talentprobe ab: Karoline Pichler

Beste Azzurra nach dem ersten Durchgang war Federica Brignone auf Rang 4, im zweiten Lauf ist die Riesentorlaufspezialistin bei diffuser Sicht auf Platz 5 zurückgerutscht. Mit Nadia Fanchini auf Platz 9 sind zwei Azzurre in den Top-10, ein Ergebnis, auf das Damen-Cheftrainer Livio Magoni aufbauen kann. Die Halbzeitführende Mikaela Shiffrin aus den USA konnte auch in der Entscheidung eine solide Fahrt ins Ziel bringen, die Slalomspezialistin feiert am Rettenbach-Gletscher ihren ersten Welcupsieg im Riesentorlauf, zeitgleich mit Anna Fenninger aus Österreich. Die Salzburgerin lag zur Halbzeit nur 0,09 Sekunden hinter Shiffrin. Platz 3 holt sich Eva-Maria Brem aus Nordtirol.

Morgen Sonntag beginnt in Sölden der WM-Winter auch für die Herren, zwei Südtiroler sind am Start: Florian Eisath und Simon Maurberger, der sein erstes Weltcuprennen bestreitet. Der erste Lauf beginnt um 09 Uhr 30, der zweite Lauf um 12 Uhr 45.